| 20:27 Uhr

SPD
Die SPD sieht sich als Motor der Kirkeler Ortspolitik

Bei der Jahresabschlussfeier der Sozialdemokraten in Kirkel-Neuhäusel standen natürlich auch die Ehrungen verdienter Partei-Genossen auf der Tagesordnung.
Bei der Jahresabschlussfeier der Sozialdemokraten in Kirkel-Neuhäusel standen natürlich auch die Ehrungen verdienter Partei-Genossen auf der Tagesordnung. FOTO: Markus Hagen
Kirkel-Neuhäusel. SPD-Ortsverein Kirkel-Neuhäusel blickt bei Jahresabschlussfeier auf das Jahr zurück und ehrt langjährige Partei-Genossen.

Im Blickpunkt der Jahresabschlussfeier des SPD-Ortsvereins Kirkel-Neuhäusel standen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft durch den Vorsitzenden Devin Schneider für 30 bis 50 Jahre. Zuvor gab Devin Schneider einen kurzen Rückblick über das kommunalpolitische Geschehen der Gemeinde aus Sicht des SPD-Ortsvereins.
Zunächst bedankte sich der Ortsvorsitzende über die tatkräftige Unterstützung der Mitglieder bei der Landtags- und Bundestagswahl in diesem Jahr. „Beide Wahlen wurden im Gesamtergebnis für die Sozialdemokraten eine bittere und schwierige Angelegenheit.“ Dennoch habe man im SPD-Ortsverband von Kirkel-Neuhäusel im Landesdurchschnitt zu den besten Ergebnissen beigetragen. Bundestagsdirektkandidat Esra Limbacher haben leider rund 3000 Stimmen zur Wahl in den Deutschen Bundestag gewählt.


„Wie die Bundes SPD müssen auch wir im Ortsverein uns einer Erneuerung unterwerfen.Wir müssen uns nach außen aktiver, moderner und präsenter präsentieren“, so Schneider. Die größte Aufgabe werde sein, den rasanten demographischen Verlauf des Ortsvereins entgegen zu wirken und den Altersdurchschnitt von zur Zeit 68,2 Jahren durch Neumitgliederwerkung zu senken. Schneider hielt fest, dass dies in diesem Jahr durch einige Neumitglieder gelungen sei. So wurden jeweils zwei Mitglieder im Alter bis 30 Jahren und bis 40 Jahren aufgenommen. Zudem liege ein Mitgliedantrag eines Interessenten im Alter unter 20 Jahre vor.

Ortspolitisch habe die SPD im Jahr 2017 auch vieles auf den Weg gebracht. Gerade hier sei die SPD der Motor des Orts Kirkel-Neuhäusel. Man begrüße die Entscheidung des Gemeinderates, der jüngst den Bebauungsplans eines Neubaus eines Seniorenheimes in Kirkel freigemacht habe. Schneider: „Dieses Projekt verfolgen wir seit 15 Jahren. Nun steht die Initiierung dieses Projektes kurz bevor.“ Dank der intensiven Unterstützung von Hans-Peter Schmitt könne auch das Projekt „Seniorenbus“ im Jahr 2018 anlaufen, das die Infrastruktur von Kirkel deutlich steigern werde. Im letzten Planungsabschnitt sei die Ansiedlung eines neuen Einkaufsmarktes in Kirkel. „Wir hoffen, dass die Umsetzung für den Bau noch 2018 starten wird.“

Die SPD-Landtagsabgeordnete Elke Eder-Hippler informierte über die politische Lage auf Landtags- und Bundesebene aus Sicht der SPD. Patrick Schwaab, der zweite Abgeordnete der Gemeinde, gab Einblicke über Entscheidungen des Gemeinderates. Dazu gehörten unter anderem das erwähnte Seniorenheim, die Erhöhung der Grundsteuer und Diätenerhöhungen.

Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Elke Eder-Hippler und Ortsvorsteher Patrick Ulrich ehrte Devin Schneider einige Mitglieder für langjährige Zugehörigkeit zur SPD von Kirkel-Neuhäusel. Seit 30 Jahren sind Helga Hussong und Ortwin Seibert dabei. Für 40 Jahren wurden Sigrid Bach, Jürgen Leibrock und Karl-Heinz Neuschwander ausgezeichnet. Horst Kissel, Horst Bach, Norbert Langguth und Klaus Schunk sind seit 45 Jahren Mitglied. Für 50 Jahre Treue wurden dann auch noch Ottilie Schäfer, Helmy Pilz und Bodo Pilz geeehrt.



(ha)