Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

Weihnachtsmarkt in Kirkel-Neuhäusel
Der Nikolaus brachte Schokolade für die Kinder

nikolaus
nikolaus FOTO: Bill Titze
Kirkel-Neuhäusel. Wieder einmal wurde der Weihnachtsmarkt in Kikrel-Neuhäusel zum stimmungsvollen Einstieg in die Adventszeit. Von Bill Titze

Wer am Sonntag über den Weihnachtsmarkt in Kirkel-Neuhäusel bummelte, kam nicht umhin festzustellen, dass sich dessen Wiederbelebung vor drei Jahren mehr als gelohnt hat. Viele Besucher hatten sich in der Eisenbahnstraße eingefunden, um sich zu unterhalten und den ein oder anderen Glühwein miteinander zu trinken. Insgesamt elf Stände boten alles an, was zu einem Weihnachtsmarkt dazugehört. Neben Glühwein und Kinderpunsch gab es auch süße Waffeln oder Flammkuchen.

„An jedem Stand werden andere Speisen und Getränken angeboten. Wir wollen den Gästen somit möglichst große kulinarische Vielfalt bieten“, bestätigt Patrick Ulrich, Ortsvorsteher von Kirkel-Neuhäusel, den Eindruck, dass das Angebot in Kirkel-Neuhäusel besonders umfangreich ist. Dies sei jedoch nur aufgrund des großen Engagements der Dorfgemeinschaft möglich. „Jeder trägt seinen Teil zu unserem Weihnachtsmarkt bei.“ So hatten viele Vereine, die in Kirkel-Neuhäusel ansässig sind, einen eigenen Stand aufgebaut. Um den Weihnachtsmarkt zu planen ist jedoch auch viel Arbeit notwendig. „Wir fangen schon sechs Monate vorher an, um abzusprechen, wer was anbietet“, erzählt Ulrich.

Dass der Markt überhaupt in der Eisenbahnstraße stattfinden könne, habe man auch den Anwohnern zu verdanken. Denn schließlich war die Eisenbahnstraße der Wunschort, als man sich vor drei Jahre dazu entschloss den Weihnachtsmarkt wiederzubeleben, nachdem er drei Jahre ausgesetzt gewesen war. „Der Ort ist relativ leicht zugänglich. Das ist ein großer Vorteil.“ Dass sich der Aufwand gelohnt hat, wurde auch am Samstagabend deutlich. Eine sehr große Zahl an Besuchern war gekommen, um sich die Band U.S.W. Unplugged anzuhören, die neben Weihnachtsliedern auch aktuelle Musik spielte. Während dies für die Erwachsenen wohl einer der Höhepunkt des Weihnachtsmarktes war, war dies für die jüngeren Besuchern der Auftritt des Nikolaus‘ am Sonntag.

Dieser bahnte sich seinen Weg durch die Eisenbahnstraße, wobei er durchaus Probleme hatte vorwärts zu kommen. Schließlich waren viele Eltern mit ihren Kindern gekommen, welche den Nikolaus förmlich belagerten, um Süßigkeiten zu bekommen. Der Nikolaus kam allen Wünschen nach und hatte für jedes Kind Schokolade dabei. Nachdem er seine Arbeit getan hatte, sorgte schließlich der Evangelische Posaunenchor Kirkel für Stimmung.

Nicht nur draußen war einiges los, sondern auch im Feuerwehrhaus hielten sich viele Menschen auf. Dies hing jedoch weniger mit der Witterung, als vielmehr mit den filigran gearbeiteten Holzschnitzereien und den verschiedenen Bastelarbeiten zusammen, die dort von Privatpersonen aus Kirkel-Neuhäusel angeboten wurden. So war der Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr eine gelungene Veranstaltung, die für Groß und Klein etwas zu bieten hatte.

Auch der Nikolaus hatte seinen Besuch beim Weihnachtsmarkt in Kirkel-Neuhäusel  angekündigt. Er hielt Wort und brachte kleine Geschenke für die Kinder mit.
Auch der Nikolaus hatte seinen Besuch beim Weihnachtsmarkt in Kirkel-Neuhäusel angekündigt. Er hielt Wort und brachte kleine Geschenke für die Kinder mit. FOTO: Bill Titze