| 20:15 Uhr

Burgnarren
Tollitäten schwingen jetzt wieder das Zepter

Das Prinzenpaar der Burgnarren, Tobias Roth als Prinz Tobias II. und Janine Fixemer als Prinzessin Janine I. (hinten) sowie das Kinderprinzenpaar Annika Städtler als Annika II. und Ruben Greif als Prinz Ruben I.
Das Prinzenpaar der Burgnarren, Tobias Roth als Prinz Tobias II. und Janine Fixemer als Prinzessin Janine I. (hinten) sowie das Kinderprinzenpaar Annika Städtler als Annika II. und Ruben Greif als Prinz Ruben I. FOTO: Bill Titze
Kirkel. Die Kirkeler Burgnarren haben im Sängerheim mit einer Sitzung die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Von Bill Titze

Überall in der Region beginnt die fünfte Jahreszeit in diesen Tagen, und auch in Kirkel war es nun so weit. Die Karnevalsgesellschaft Burgnarren läutete im Sängerheim die Session mit der traditionellen Inthronisation der Prinzenpaare ein. Aber nicht nur dieser hochoffizielle Akt stand auf dem Programm, sondern alles, was sonst zu einer Veranstaltung im Zeichen der Fastnacht dazu gehört: Musik, Tanz, Zoten und vor allem ausgelassene Stimmung.


Den Anfang machten mit der Piccologarde die Kleinsten, die mit der ein oder anderen Tanzeinlage die zahlreichen Besucher auf den Abend einstimmten. Dicht gefolgt von den 18 Tänzerinnen der Kindergarde, die den Piccolos in nichts nachstanden und für ihre Einmarschchoreographie großen Beifall erhielten. Nach diesem stimmungsvollen Auftakt leitete Sitzungspräsident Hans-Jörg Döhla in den förmlichen Teil des Abends über, der, wie es sich gehört, von viel Lachen begleitet war. Da die Inthronisation ohne Frage ein hochpolitisches Ereignis darstellt, warf Döhla in seiner Ansprache auch einen Blick auf die aktuelle politische Großwetterlage, mit Versen über Erdogan und Trump inklusive. Aber auch die Lokalpolitik wurde nicht ausgenommen. Anlass dazu war die Vorstellung des Sessionsordens, der nicht nur einfach die Kirkeler Burg zeigt, sondern ihr auch noch einen Notausgang verpasst. Natürlich eine Anlehnung an die im Dorf umstrittene Thematik „Fluchtweg“, „für den bereits ein ganzer Hang gerodet wurde, ohne dass der Fluchtweg in Betrieb genommen worden wäre“, wie der Sitzungspräsident feststellte.

Dann kam es jedoch endlich zum lange erwarteten Moment, auf den alle im Saal gewartet hatten. Mit Annika Städtler als Prinzessin Annika II., sowie Ruben Greif als Prinz Ruben I. wurde zunächst das Kinderprinzenpaar inthronisiert. Übrigens etwas ganz Besonderes, denn Kinderprinzenpaare gibt es nicht sehr viele im Saarland, wie der Jugendregionalverteter des Saarpfalz-Kreises der Saarländischen Karnevalsjugend, Nico Burbes, betonte. „Das ist ein Zeichen für die tolle Jugendarbeit, die bei den Burgnarren geleistet wird.“ Nach dem Nachwuchs waren dann schließlich die Erwachsenen dran. Mit Janine Fixemer als Ihre Lieblichkeit Prinzessin Janine I. und Tobias Roth als Prinz Tobias II. wurden zwei Burgnarren aus dem bürgerlichen Stand erhoben, die auch gleich klarstellten, was die Kirkeler unter ihrem Regiment erwartet. „Viel gute Laune sollt Ihr haben“, stellte Janine I. das Programm ihrer Regentschaft vor.



Der Herrscherin Wunsch ist uns Befehl, dachte sich wohl auch die achtjährige Lea Hünnefeld von den „Daalern“ Neunkirchen, die nach der feierlichen Inthronisation in die Bütt stieg. Mit ihren Reimen über das anstrengende Leben eines Schulkinds in ihrem Alter begeisterte sie die Zuhörer und wurde mit der ersten Rakete des Abends belohnt. Aber es war natürlich nicht nur Aufgabe der Untertanen zu einem gelungenen Abend beizutragen. Auch das Prinzenpaar musste seine zeremoniellen Aufgaben wahrnehmen und so übernahm es die Ehrungen, so zum Beispiel für Toni Crispo, der den Hausorden für 11 Jahre aktive Arbeit im Verein aus der Hand von Prinzessin Janine erhielt. Den Abschluss des Abends übernahm Jonas Walle aus der Prinzengarde, der in einer Büttenrede seinen „Alltagswahnsinn“ in vielen Anekdoten und flotten Sprüchen vorstellte. Ein gelungener Startschuss also für die Session, die die Burgnarren nun eingeläutet haben.