| 20:10 Uhr

Fetter Donnerstag
Keine Chance: Graf Patrick landet am Pranger

 Tobias Roth als Prinz Tobias II. und Janine Fixemer als Prinzessin Janine I. hatten am geprangerten Grafen Patrick ebenso ihre Freude wie die Gardistinnen Sina Murer (links) und Justine Boesen. Foto: Thorsten Wolf
Tobias Roth als Prinz Tobias II. und Janine Fixemer als Prinzessin Janine I. hatten am geprangerten Grafen Patrick ebenso ihre Freude wie die Gardistinnen Sina Murer (links) und Justine Boesen. Foto: Thorsten Wolf FOTO: Thorsten Wolf
Kirkel. Erst schlug Ortsvorsteher Patrick Ulrich alle Warnungen in den Wind, dann verlor er erwartungsgemäß die Burgschlüssel. Von Thorsten Wolf

Eigentlich ist die Erstürmung der Kirkeler Burg durch die Burgnarren Kirkel eine bewährte und sich von Session zu Session wenig verändernde Geschichte: Graf Patrick, sprich: Ortsvorsteher Patrick Ulrich, und sein Gefolge, angeführt von Ritter Peter alias Peter Steffen, Vorsitzender des Förderkreises Kirkeler Burg, speisen dekorativ-gemütlich auf der großen Bühne im Schatten des nicht minder großen Burgturms. Dann erscheinen die Burgnarren – in der Regel angeführt von mindestens einem Kinderprinzenpaar, oft aber auch von einem in der Erwachsenen-Version – samt Hexen, Garden und Gefolge. Es kommt zuerst zum kurzen Wort-, dann zum Schwertgefecht. Graf Patrick verliert (alles andere wäre auch eine Sensation am Fetten Donnerstag), landet am Pranger und die Narren haben das Kommando.


So war es in all den Jahren, so sollte es auch am Donnerstag sein. Im Grundsatz hielten sich auch alle ans bewährte Drehbuch. Einzig zwei Hexen aus der Runde der Powerdancer hatten zeitweise anderes im Sinn. So nutzte Hexe Heike Schneider die Chance einer räumlich verwaisten Bühne, um eine ganze Narrenhorde tanzend schon mal eben dorthin zu führen – lange bevor die Narren dem Ablauf folgend überhaupt hätten dort auftauchen sollen. Und als eine Handvoll Ritter aus dem Gefolge die Bühne mit Schild und Schwert wieder räumte, übersah man die in der Ecke vor sich hin tanzende Hexe Sandra Austgen, die sich unbeeindruckt überhaupt nicht stören ließ – bis sie charmant von einem Rittersmann von der Bühne „getanzt“ wurde.

Überhaupt wurde am Donnerstag an allen Ecken und Kanten der Kirkeler Burg getanzt. Da wirkten Graf Patrick, Ritter Peter und deren Gefolgsleute wirklich schon wie Spaßbremsen. Eben der nicht vorhandene Spaß sollte bei ihnen aber auch gar nicht aufkommen, dafür sorgten die Burgnarren mit ihren beiden Prinzenpaaren: Tobias Roth als Prinz Tobias II. und Janine Fixemer als Prinzessin Janine I. sowie das Kinderprinzenpaar Annika Städtler als Annika II. und Ruben Greif als Prinz Ruben I. Alle vier hatten wenig Geduld mit den trägen, weltlichen Würdenträgern.



„Werter Herr Graf, sind wir auch jung und unbedacht, unsere Hexen sind magisch und haben die Macht. Also seid nicht dumm und gebt uns den Schlüssel, ihr habt keine Wahl, denn wenn sie Euch verfluchen, wird das fatal.“ Diese Warnung schlug Graf Patrick natürlich in den Wind. „Ihr fühlt euch stark und seid ganz schön arrogant, ich bring’ euch Manieren bei und mach’ euch mit unseren Kämpfern bekannt. Denn ich bin auch nicht allein und hab’ mir Verstärkung mitgebracht und zusammen nehmen wir es schon auf, mit eurer Narrenschaft. Viele Kämpfer und auch der edle Ritter Peter sind heute da, mit ihm zusammen machen wir euch nieder, ihr Narrenschar.“

Nun, der von Graf Patrick so stolz ins Feld geführte Ritter Peter sollte noch eine unrühmliche Rolle spielen, doch dazu später mehr. Zu diesem Zeitpunkt sah es nach einem klassischen Patt zwischen den Kontrahenten aus, für einen kurzen Moment sogar nach einem Vorteil für die Burgherren, denn: Einer der angedrohten Hexenflüche verpuffte. „Bibedibabedibum – Ritter, tanzt wie eine Ballerina herum!“ hörte sich zunächst nach einem echten Problem für die Burgherren an. Doch hatte dieser Auftritt der Hexen erstmal so gar keine Wirkung. Doch wähnte sich der Graf zu diesem Zeitpunkt nur fälschlicherweise im Vorteil. Denn als die Garden der Burgnarren die Bühne stürmten, da konnte man schon deutlich erkennen, dass die Tage der Herrschaft von Graf Patrick gezählt waren. Ganz zu Ende ging der Kampf schließlich, als zum einen Ritter Peter die Gunst der Stunde nutzte und sich auf die Seite der Narren schlug und Graf Patrick im Schwertkampf gegen Prinz Tobias unterlag. Da war’s dann wirklich vorbei mit dem Grafen: Wie angedroht, wurde er seinen Burgschlüssel los und landete an der Seite der beiden Gardistinnen Sina Murer und Justine Boesen zur Freunde der Prinzenpaare und der großen Narrenschar am Pranger. Bis Aschermittwoch haben nun die Narren in Kirkel das Kommando.