| 20:15 Uhr

Homburger Bierwanderung
Zwei Feste rund um den Gerstensaft

Zur Homburger Braunacht kamen im vergangenen Jahr bei Traumwetter Tausende von Besuchern aus nah und fern auf den historischen Marktplatz der Kreisstadt, wo dann kräftig gefeiert wurde.
Zur Homburger Braunacht kamen im vergangenen Jahr bei Traumwetter Tausende von Besuchern aus nah und fern auf den historischen Marktplatz der Kreisstadt, wo dann kräftig gefeiert wurde. FOTO: Thorsten Wolf
Homburg. Neben der bereits bewährten Braunacht gibt es in Homburg im Mai mit der 1. Bierwanderung eine neue Veranstaltung. Von red

Homburg ist nicht nur Kreis- und Universitätsstadt — sie ist auch eine klassische Bierstadt, und als diese auch weit über den Südwesten bekannt. Grund genug, die Öffentlichkeit auch immer wieder daran zu erinnern. Deshalb stehen in den kommenden Wochen und Monaten auch zwei Veranstaltungen auf dem Veranstaltungskalender der Stadt, die sich mit dem kühlen Gerstensaft - ob mit oder ohne Alkohol - beschäftigen. Zum einen handelt es um die bereits mehrmals stattgefundene Homburger Braunacht, die am letzten Samstag im April auf dem historischen Marktplatz und anschließend in ausgewählten gastronomischen Betrieben begangen wird. Zum anderen sprechen wir über eine Premiere, die sich 1. Homburger Bierwanderung nennt.


Zunächst zur Braunacht: Am Samstag, 28. April, ist es wieder so weit. Der historische Marktplatz wird sich an diesem Tag erneut als einziges „Bierdorf“ präsentieren. Wie in den Vorjahren demonstriert die ortsansässige Karlsberg-Brauerei den sicherlich zahlreichen Besuchern, wie Bier gebraut wird. Die Homburger können mit Verantwortlichen der Brauerei, aber vor allem mit den Brauern selbst, ins Gespräch kommen. Und sie erfahren dabei viel über das kühle und immer noch beliebte Getränk. Wie Karlsberg-Chef Christian Weber bei der jüngst stattgefundenen Bilanzpressekonferenz seines Haus bekannt gab, werden auch in diesem Jahr wieder drei neue Biersorten, frisch vor Ort gebraut, erstmals vorgestellt. Die bürgerlichen Tester können dann auf Listen vermerken, welches der neuen Biere ihnen am besten geschmeckt hat. Wie im Vorjahr soll dann das Bier mit den meisten Stimmen anschließend in den Handel kommen. Im Vorjahr war dies „das Helle“, das von Jungbrauern Karlsbergs entwickelt wurde und das sich nach Webers Worten gut entwickelt und inzwischen viele Liebhaber gefunden hat. Etwas verspätet schafft es aber noch ein weiteres Getränk nach knapp einem Jahr in die Produktion: das natürtrübe Kellerbier, das laut Brauerei in den Tagen in den Handel kommen soll. Da darf man gespannt sein, welche neuen Biersorten die jungen Brauer aus der Karlsbergstraße in diesem Jahr zur Braunacht mitbringen werden.

Die Veranstaltung mit der Stadt als Mitveranstalter hält neben den unterschiedlichen Getränken auch zahlreiche Essenangebote bereit. Auch ein Bühnenprogramm ist wieder geplant. Genaueres wird die Brauerei dazu in Kürze bekannt geben. Die Braunacht beginnt nachmittags auf dem historischen Marktplatz und wird sich, wie schon so üblich, in den Abendstunden dann in die Gastronomiebetriebe verlagern.

Kommen wir zur zweiten Veranstaltung rund um das Gerstengetränk. Der Feiertag Christi Himmelfahrt (Vatertag) am Donnerstag, 10. Mai, soll in diesem Jahr in der Braustadt Homburg mit einer Bierwanderung besonders begangen werden. Am Rondell vor der Gaststätte „Homburger Hof“, dem Treff- und Ausgangspunkt, können sich Wandersmann und -frau bereits ab 10 Uhr stärken. Das Startzeitfenster liegt zwischen 11 Uhr und 13 Uhr. Ab dem Start werden bis zum Ziel Marktplatz fünf Zwischenstationen erwandert. An allen Stationen ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Erste Rast ist am „Hundeheim“ des Schäferhundevereins Sanddorf, das über die Kanalstraße, entlang des Stadtparks sowie über den Schwarzen Weg erreicht wird. Leckere „Homburger“ und kühle Getränke stehen bereit. Von dort führt der Weg durch Sanddorf, vorbei am Karlsberger Hof zum Karlsbergweiher. An der Karlsbergquelle wird frisches Quellwasser gereicht. Oben steht das Team des Pfälzerwald-Vereins Homburg in musikalischer Umrahmung vor der Orangerie und wird die Wanderer mit Bierspezialitäten, natürlich auch mit alkoholfreien Erfrischungen, sowie Grillgut verwöhnen, heißt es weiter. Von dort aus geht es über die Appelallee zum alten Wasserhaus des Obst- und Gartenbauvereins Käshofen im Lambsbachtal. Hier werden neben Getränken heiße Würstchen angeboten. Vom Wasserhaus führt der Weg zur Fischerhütte Kirrberg. Von hier aus führt die Strecke über den „Saar-Rhein-Main-Weg“ vorbei am Homburger Waldstadion zur Tennisanlage „Blau-Weiß“. Nach knapp 13 Kilometer endet die Wanderung dann ab 18 Uhr bei Speis und Trank sowie Livemusik auf dem historischen Marktplatz in der Homburger Altstadt.



Die Teilnehmer, die alle Stationen erwandert haben und dies anhand ihrer vollständigen Stempelkarte, die vor dem Start mit Wanderorientierungskarte ausgehändigt wird, nachweisen können, nehmen an einer Verlosung mit Preisen aus dem Hause Karlsberg teil. Jede Zwischenstation hält neben ihrem Essens- und Getränkeangebot zusätzlich je eine spezielle Biersorte zur Probeverkostung zum Vorzugspreis von einem Euro bereit.

Nähere Infos bei der Homburger Kulturgesellschaft bei Achim Müller unter Telefon (0 68 41) 10 11 76 oder  (0178) 8 22 04 65 oder E-Mail: achim.mueller@homburg.de.

Das Rondell in der oberen Eisenbahnstraße ist Ausgangspunkt der ersten Homburger Bierwanderung.
Das Rondell in der oberen Eisenbahnstraße ist Ausgangspunkt der ersten Homburger Bierwanderung. FOTO: Eberhard Jung