| 19:12 Uhr

Zelten mit Kanufahren und Lagerfeuer

15 Tage waren die Wölflinge und Jungpfadfinder des Homburger Johanneums im schönen Altmühltal zum Zeltlager. Foto: Joho/DPSG
15 Tage waren die Wölflinge und Jungpfadfinder des Homburger Johanneums im schönen Altmühltal zum Zeltlager. Foto: Joho/DPSG FOTO: Joho/DPSG
Homburg. Sommer und Zeltlager gehören schon seit jeher zusammen. Zumindest bei den Pfadfindern ist das so. Ganze 15 Tage im Zelt lebten jetzt 200 Pfadfinder in ihrem Sommerlager im Altmühltal. Dabei kamen auch die Abenteuer nicht zu kurz. red

200 Wölflinge und Jungpfadfinder vom DPSG-Pfadfinderstamm des Johanneums in Homburg verbrachten ihr Sommerlager im Altmühltal. 15 Tage lang waren sie Gast auf einem Zeltplatz der Pfadfinder aus Eichstätt.



Das übliche Lagergeschehen war geprägt durch verschiedenste Aktivitäten, so dass jeder nach eigenen Interessen an den einzelnen Einheiten teilnehmen konnte, heißt es in der Pressemitteilung der Pfadfinder . Besonderheiten dieses Lagers waren mehrtägige Wanderungen durch die herrlichen Wälder, Täler und Dörfer des Altmühltales. Gut angelegte Zeltplätze mit Feuerstellen waren ideale Orte für Übernachtungen und Aktivitäten außerhalb des eigentlichen Lagerplatzes. Höhepunkt waren die mehrtägigen Kanufahrten auf der Altmühl, die sich idyllisch durch das Tal unterhalb des Zeltplatzes schlängelte.

Die herrliche Lage des Platzes mit einem großen Angebot an Bauholz war für die handwerklich Begabten die ideale Möglichkeit zum Bau von Lagerturm, Bänken und Tischen, so dass jeder sein Geschick unter Beweis stellen konnte, heißt es weiter. Die große Hitze machte allen zu schaffen, aber die Abkühlung in dem Freibad in Eichstätt war nahe. "Viele Eltern wissen es zu schätzen , dass ihre Kinder fünfzehn Tage auch ohne Handy eine schöne Zeit mit Freunden und Gleichgesinnten erleben können. Für manche war dies eine große Umstellung und zugleich eine neue Erfahrung", teilen die DPSGler weiter mit. Bis auf einige Heimwehkandidaten verlief das Lager in großer Harmonie.

Das Sommerlager 2016 wird den Teilnehmern jedenfalls noch lange in Erinnerung bleiben, sind sich alle sicher.