| 20:07 Uhr

Handball
Wird Brotdorf zum Stolperstein für die Homburger Handballer?

HWE-Trainer Thomas Zellmer erwartet gegen Brotdorf einen Sieg.
HWE-Trainer Thomas Zellmer erwartet gegen Brotdorf einen Sieg. FOTO: Markus Hagen
Homburg. Gibt es eine Überraschung im Titelkampf? Strauchelt der Meisterschaftsfavorit auf den letzten Metern? Ausgerechnet auf der Zielgeraden der Handball-Saarlandliga scheint der HWE Homburg ein wenig die Luft auszugehen, es kriselt ein wenig im Osten des Saarlandes. Nach einer souveränen Saison an der Spitze der höchsten saarländischen Spielklasse, kassierte der Aufsteiger und Tabellenführer zuletzt zwei Niederlagen. Beim direkten Verfolger HSV Merzig/Hilbringen (15:23) und beim HC Dillingen/Diefflen (24:26). Der Vier-Punkte-Vorsprung ist nur deshalb nicht kleiner, weil der TuS Brotdorf am zurückliegenden Samstag gegen den HSV Merzig/Hilbringen Schützenhilfe leistete und 28:27 gewann. Grund zur Sorge sei das nicht. „Es sind immer noch vier Punkte. Von daher sind wir relativ entspannt, was den Vorsprung angeht“, beruhigt Spielertrainer Thomas Zellmer. Von Lucas Jost

„Natürlich müssen wir uns hinterfragen, haben wir alles gegeben? Woran hat es gelegen? Aber ich glaube ganz einfach, dass wir zu viele freie Bälle verworfen haben.“ Ein Eindruck, der statistisch belegbar ist. Mit 15 Toren in Merzig erzielten die Homburger die wenigsten einer Saarlandliga-Mannschaft überhaupt in dieser Saison. Gegen Dillingen gelangen ihnen in Halbzeit zwei in knapp 28 Minuten nur vier Treffer. Deswegen hat Zellmer darauf das Augenmerk gelegt: „Wir haben die Woche im Training viel geworfen, viel Entscheidungstraining gemacht. Ich bin sehr optimistisch, dass wir in die Erfolgsspur zurückkehren.“


Der kommende Gegner ist Verfolger-Bezwinger TuS Brotdorf. In der Sport- und Spielhalle Homburg treffen die Saarlandligisten diesen Samstag um 19.30 Uhr aufeinander. „Brotdorf hat mit ihrem neuen Trainer Ralf Kreibig eine ganz gute Bilanz. Sie haben nur einmal verloren, seitdem drei Siege am Stück. Daher ist das natürlich ein Gegner, den man absolut ernst nehmen muss. Sie haben das Stadt-Derby gewonnen, das beflügelt ungemein“, verrät Zellmer. Dennoch, seine Kampfansage ist klar: „Wir gehen mit einem guten Gefühl in das Spiel. Wir sind Tabellenführer, wir wollen die Meisterschaft. Da gibt es nur eine Marschrichtung: 60 Minuten Vollgas.“