| 20:09 Uhr

Wie Frauen selbst etwas für ihre Vorsorge tun können

Homburg. Seit einem halben Jahr bietet die Universitäts-Frauenklinik in Homburg Kurse an, bei der Frauen lernen, ihre Brust durch Abtasten selbst zu untersuchen. Dieses so genannte "Mamma-Care" ist eine Tastmethode, die bereits 1990 in den USA den nationalen Präventionspreis erhielt

Homburg. Seit einem halben Jahr bietet die Universitäts-Frauenklinik in Homburg Kurse an, bei der Frauen lernen, ihre Brust durch Abtasten selbst zu untersuchen. Dieses so genannte "Mamma-Care" ist eine Tastmethode, die bereits 1990 in den USA den nationalen Präventionspreis erhielt. Sie sei weltweit die einzige systematische Form der Brustselbstuntersuchung, die wissenschaftlich entwickelt, überprüft und anerkannt wurde, erklärt Christine Jochum-Schönborn, die an der Frauenklinik als Krankenschwester arbeitet und diese Kurse anbietet. "Wir arbeiten mit Silikonmodellen, die der weiblichen Brust nachgebildet sind", erklärt die Kursusleiterin. In jedem Modell seien Knoten verschiedener Größe, Tiefe und Härte eingearbeitet, so dass die Frauen durch das Abtasten des Modells erfahren, wie unterschiedlich sich ein Brustgewebe anfühlen kann. Die Mamma-Care Methode vermittele, wie die gesamte Oberfläche und Tiefe einer Brust zu ertasten ist. Nach der Übung am Modell wird die erlernte Technik innerhalb des Kurses unmittelbar zur Untersuchung der eigenen Brust angewendet. So erlerne man, sein gesundes Brustgewebe zu kennen und erlange durch das Schulen des Tastsinnes die Fähigkeit, bekannte Strukturen von neuen Veränderungen zu unterscheiden. "Unsere Kurse finden in geschützer Atmosphäre statt", erklärt Christine Jochum-Schönborn, "niemand braucht sich zu schämen. Wir sind pro Kursus maximal vier Personen, da bleibt viel Zeit für persönliche Anleitung." Diese Selbstuntersuchung ersetze nicht die regelmäßige Vorsorge durch den Frauenarzt, sondern sei ein wichtiger Beitrag, den jede Frau selbstständig leisten könne. "Es geht darum, dass die Frauen ein Gefühl für ihre Brust entwickeln", sagt Jochum-Schönborn, "und dass sie am Ende des Kurses das beruhigende Gefühl haben, etwas für sich tun zu können." Die Selbstuntersuchung sollte man einmal im Monat zum gleichen Zeitpunkt vornehmen, dann entwickele sich ein optisches Gedächtnis, erklärt Jochum-Schönborn: "Dann spürt man sofort, ob alles in Ordnung ist, weil man ja die Beschaffenheit seines Gewebes kennt". maa




Auf einen BlickDie Kurse finden in der Klinik für Frauenheilkunde, Gebäude 9, auf dem Klinik-Campus statt. Am Tag der Veranstaltung soll man sich an der Pforte der Frauenklinik am Haupteingang melden, man wird dann von der Kursusleiterin abgeholt. Ein Kursus dauert maximal zwei Stunden und findet entweder am Montag von 15 bis 17 Uhr oder für Berufstätige am Samstag von elf bis 13 Uhr statt. Die Kursgebühr von 30 Euro ist in bar an die Kursleiterin zu zahlen. Nur wenige Kassen übernehmen die Kosten. Zum Kursus sollte man ein Badetuch sowie Socken mitbringen. Anmeldung unter Tel. (06841) 16 2 81 25 täglich von acht bis 13.30 Uhr. maa