Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:09 Uhr

Vorbereitung mit Höhen und Tiefen

Gegenüber dem 2:0-Finalsieg bei den Stadtmeisterschaften gegen den FC Homburg II müssen beim FSV Jägersburg (in Lila) noch die Chancenverwertung und das Passspiel besser werden. Foto: Holzhauser
Gegenüber dem 2:0-Finalsieg bei den Stadtmeisterschaften gegen den FC Homburg II müssen beim FSV Jägersburg (in Lila) noch die Chancenverwertung und das Passspiel besser werden. Foto: Holzhauser FOTO: Holzhauser
Jägersburg. An diesem Samstag beginnt für den FSV Jägersburg die neue Oberliga-Saison gleich mit einem Saarderby. Aufsteiger FV Diefflen ist zu Gast. Kurz vor dem Spiel hat der FSV noch einen Neuzugang aus der Regionalliga Nordost verpflichtet. Stefan Holzhauser

An diesem Samstag starten die Oberliga-Fußballer des FSV Jägersburg um 15.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger FV Diefflen in die neue Saison. Zwei Tage vor dem Rundenstart sind die Jägersburger noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden und haben Tim Vogel verpflichtet. Der 23-Jährige war zuletzt für den Nordost-Regionalligisten FC Schönberg 95 (liegt bei Lübeck in Mecklenburg-Vorpommern) aktiv. Seit vergangener Woche ist der offensive Außenbahnspieler bei einem Homburger Unternehmen beschäftigt.

"Er hatte bei uns angefragt, ob er mittrainieren könne, und es hat gepasst. Auf ähnliche Weise war ja bereits vor zwei Jahren Steven Meier verpflichtet worden", berichtet FSV-Trainer Marco Emich. Allerdings hat der Neuzugang noch Trainingsrückstand, nachdem er zuletzt mehrere Monate lang aufgrund von Achillessehnenproblemen kürzertreten musste. Daher wird Vogel gegen Diefflen noch nicht im Kader stehen. Dafür hat Kapitän Matthias Stumpf nach seiner Bänderverletzung im Fuß grünes Licht für die Rückkehr auf den Platz gegeben

Abwehrchef Daniel Schommer muss dagegen nach einer bakteriellen Infektion und zwischenzeitlich 40 Grad Fieber weiter passen. Daniel Dahl (Schambeinentzündung) konnte am Donnerstag erstmals wieder Lauftraining machen, ist aber zum Auftakt noch kein Thema. Ähnlich sieht es bei Max Wettmann (Augenprobleme) aus. Außerdem ist Florian Hasemann (Operation nach Fußbruch) langzeitverletzt.

"Es war eine Vorbereitung mit Höhen und Tiefen. Wir mussten vor allem zu Beginn erst einmal schauen, wie wir die vielen Verletzten und Erkrankten einigermaßen ersetzen können. Dementsprechend gab es auch zum Teil weniger gute Testspielergebnisse", sagt Emich. Mit den beiden letzten Wochen der Vorbereitung war er aber insgesamt zufrieden. Vor allem beim 4:1-Sieg am Freitag vor einer Woche gegen Ligakonkurrent FC Hertha Wiesbach gab es sehr viel Positives zu sehen.

Zwei echte Verstärkungen

Mit Niklas Holzweißig (SV Elversberg II, Mittelfeld) und Murat Adigüzel (SV Röchling Völklingen, Angriff) haben sich zwei Neuzugänge als echte Verstärkungen herauskristallisiert. "Wir erwarten mit Diefflen einen Gegner, der noch von der Aufstiegseuphorie lebt und in der Offensive bärenstark besetzt ist. Ich hoffe darauf, dass der Heimvorteil vielleicht den Ausschlag zu unseren Gunsten geben kann", meint Emich.

Gegenüber dem 2:0-Endspielsieg bei den Stadtmeisterschaften gegen den FC Homburg II müssten noch Chancenverwertung und Passspiel verbessert werden. "Für uns zählt auch in unserer zweiten Oberliga-Saison der Vereinsgeschichte nichts anderes als der Klassenverbleib. Ich erwarte eine ausgeglichene Liga, in der an einem guten Tag jeder jeden schlagen kann", fordert Emich.