Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:49 Uhr

Kolumne
Von der Mitte an den Rand . . .

FOTO: Roby Lorenz / SZ
Von Jennifer Klein

Schnee! Da wollten wir gerade freudig das erste Türchen am Adventskalender öffnen, als die Erkenntnis kam: Es ist irgendwie so hell draußen. Eine weiße Puderzuckerschicht auf allen Wipfeln und Dächern – die Kinder freut’s, die autofahrende Bevölkerung ist etwas weniger begeistert. Trotzdem: perfektes Wetter auch für den Homburger Nikolausmarkt. Vielleicht tröstet die weiße Pracht – es soll ja noch ein wenig mehr kommen – darüber hinweg, dass der Christbaum, sonst der Mittelpunkt des  schnuckeligen Marktes, nun an den Rand beziehungsweise gleich auf die andere Straßenseite weichen musste. Um Platz für die Bühne und die Glühwein-Hütte zu schaffen? Entspannt, mit ’nem Glühwein in der Hand, kann man sich auch in Ruhe auf die Suche nach der Krippe machen. Denn die steht noch auf dem Marktplatz.  Aber suchen Sie selbst – man kann ja auch zwei Runden über den Markt drehen. Oder drei. Und noch einen Glühwein trinken. Oder zwei. Darüber decken wir dann besser den Mantel des Schweigens – in Schneeweiß.