| 19:10 Uhr

Vom Barock bis zum Folk

Ein außergewöhnliches Konzert des Ensembles Wood and Keyes in der Adventskirche in Jägersburg mit Nino Deda, Klavier, und Susanne Dorscheider und Katja Fischer, Foto: Jörg Jacobi
Ein außergewöhnliches Konzert des Ensembles Wood and Keyes in der Adventskirche in Jägersburg mit Nino Deda, Klavier, und Susanne Dorscheider und Katja Fischer, Foto: Jörg Jacobi FOTO: Jörg Jacobi
Jägersburg. „Wood and Keys“ spielten ein Konzert in der Jägersburger Adventskirche. (voj)

Bei Traumwetter hatte der Jägersburger Weiher mit dem Tretbootverleih Hochkonjunktur. Die vielen Menschen, die diesen Tag für einen Ausflug nutzten, hatten ihren Spaß. Die, die um 17 Uhr in die Adventskirche Jägersburg gekommen waren, erlebten ein außergewöhnliches Konzert. Wood and Keyes musizierten zum ersten Mal in der protestantischen Kirche. Der Neunkircher Musiker und Komponist Nino Deda und die beiden Flötistinnen Susanne Dorscheid und Katja Fischer spielten Musik, wie sie bei Konzerten eigentlich nur selten zu hören ist.


Pfarrer Wilfried Bohn begrüßte die Gemeinde zum Konzert. Bei kostenlosem Eintritt waren freiwillige Spenden für die Kirchengemeinde natürlich willkommen. Wood und Keyes spielten fast zwei Stunden, und es war eine Freude, dem abwechslungsreichen Repertoires der Musiker zu lauschen.

Die Besucher freuten sich über eine Mischung aus Liedern der Renaissance- und Barockzeit oder bekannter englischer und irischer Folksongs sowie Musikstücke der Moderne und Eigenkompositionen gab es in perfekter Intonierung zu hören. Werke von Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi, Robert Carr oder Irving Berlin durchfluteten das Gotteshaus. Die spannende Vortragsweise der Musik, gespielt mit Akkordeon oder Klavier von Nino Deda, und die verschiedenen Föten, wie Blockflöte, Alt- und Sopranflöte, gespielt von Susanne Dorscheid und Katja Fischer, ergänzten sich wie ein Frage-und-Antwortspiel. Seit sechs Jahren musizieren die Künstler zusammen, und man merkt das jeder Ton perfekt gespielt wird, quasi ein blindes musikalisches Verständnis. Das erkannten auch die Konzertbesucher und danktes es Wood und Keys mit einem lang anhaltenden Applaus.



Frank Wagner sagte: "Wir wollten an diesem sonnigen Tag eigentlich auch raus in die Natur, aber meine Frau sagte, zum Spazieren haben wir nach dem Konzert immer noch Zeit, und ich hab es nicht bereut, es war in dieser Kombination einfach klasse."