| 19:06 Uhr

Volles Risiko wird belohnt

KSG-Trainer Maik Stricker (in Rot) ging mit der Nominierung von Steven Pirrung in der Klasse bis 75 Kilogramm ein Risiko ein – mit Erfolg. Später siegte Stricker auch noch selbst.Foto: stefan holzhauser
KSG-Trainer Maik Stricker (in Rot) ging mit der Nominierung von Steven Pirrung in der Klasse bis 75 Kilogramm ein Risiko ein – mit Erfolg. Später siegte Stricker auch noch selbst.Foto: stefan holzhauser FOTO: stefan holzhauser
Erbach. Ein 18:15-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten RG Saarbrücken am Samstagabend, ein 24:9-Auswärtserfolg am Sonntagnachmittag beim AC Heusweiler: Für die Ringer der KSG Erbach war es ein Wochenende nach Maß. Dazu trug auch ein Kniff des Trainers bei. Stefan Holzhauser

Hinter den Oberliga-Ringern der KSG Erbach liegt ein erfolgreiches Wochenende. Die Mannschaft von Trainer Maik Stricker bezwang zunächst am Samstag zu Hause den Tabellenzweiten RG Saarbrücken mit 18:15, um sich dann am Sonntag deutlich mit 24:9 beim Sechsten AC Heusweiler II durchzusetzen.

"Gegen Saarbrücken sind wir mit unserer Aufstellung volles Risiko gegangen - zum Glück ist alles gut aufgegangen", meinte Stricker. So bot er mit Steven Pirrung in der Klasse über 75 Kilogramm Freistil einen Ringer auf, der normalerweise in der 61-Kilo-Gewichtsklasse im Einsatz ist. Pirrung stand sogar in dieser Runde bereits in einem Kampf bis 57 Kilo auf der Matte. "Steven hat seine Nominierung vollauf gerechtfertigt, gewonnen und uns so im letzten Kampf des Abends den Gesamtsieg beschert", freute sich der Erbacher Trainer. Er bezwang Frank Bayer nach 77 Sekunden aufgrund von technischer Überlegenheit mit 4:0 und wurde anschließend entsprechend von seinen Mannschaftskameraden gefeiert.

Außerdem ließ Stricker auch Philipp Degel und Roman Meier jeweils eine Gewichtsklasse höher als gewohnt starten. "Beide konnten überraschend deutlich gewinnen. Dafür ein Riesenkompliment. Ich bin mächtig stolz auf die Jungs", freute sich Stricker. Die Erbacher konnten über 75-Kilo-Griechisch-Römisch keinen Ringer aufbieten. Dennoch reichten fünf Siege auf der Matte zu einem knappen Gesamterfolg aus. Neben den bereits erwähnten siegten auch noch Julian Klemann und Stricker selbst. Und so hatte Stricker nicht nur als gewiefter Trainerfuchs mit guter Aufstellung seinen Anteil am Sieg, sondern auch wie gewohnt als mitringender Leistungsträger.

Nach dieser starken Vorstellung reiste der Tabellendritte als klarer Favorit nach Heusweiler und wurde dem auch gerecht. Die Erbacher Punkte holten Fabian Widmann, Rostam Ahmadi, Stricker, Degel, Konstantin Meier, Felix Masser und Michael Dietrich. Marco Dostert und Roman Meier gingen leer aus. Dafür schenkten die Gäste die Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm Freistil kampflos ab.

Am kommenden Samstag empfängt die KSG um 19.30 Uhr in der Turnhalle der Luitpoldschule den Tabellensiebten KG Hüttigweiler-Schiffweiler. "Wir veranstalten dabei einen kleinen Weihnachtsmarkt und hoffen auf ein volles Haus. Die KG steht mittlerweile sehr stark und kompakt. Es wird daher nicht einfach, unseren 20:9-Sieg aus der Vorrunde zu wiederholen", sagte der Erbacher Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren