| 20:55 Uhr

Natuzrwaren Theiss
Viel Lob zum runden Geburtstag

40 Jahre Dr. Theiss Naturwaren: Zum Auftakt der Feierlichkeiten machten sich Firmengründer Peter Theiss, Saar-Ministerpräsident Tobias Hans, der ehemalige Wirtschaftsminister Joachim Rippel und der geschäftsführende Gesellschafter Giuseppe Nardi (von links) auf, die große Festwiese zu erkunden.
40 Jahre Dr. Theiss Naturwaren: Zum Auftakt der Feierlichkeiten machten sich Firmengründer Peter Theiss, Saar-Ministerpräsident Tobias Hans, der ehemalige Wirtschaftsminister Joachim Rippel und der geschäftsführende Gesellschafter Giuseppe Nardi (von links) auf, die große Festwiese zu erkunden. FOTO: Thorsten Wolf
Homburg. Dr. Theiss Naturwaren feierte am Samstag mit vielen Gästen, darunter auch Saar-Ministerpräsident Tobias Hans.

Das war am Samstag ein richtig, richtig großer Bahnhof bei der Feier zum 40-jährigen Jubiläum von Theiss Naturwaren in Homburg. Saar-Ministerpräsident Tobias Hans gab sich ebenso die Ehre wie zahlreiche Vertreter des saarländischen Landtags sowie aus Wirtschaft und Gesellschaft.


Mit dabei natürlich auch: Die Repräsentanten der Stadt Homburg und des Saarpfalz-Kreises, allen voran Homburgs Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind und Landrat Theophil Gallo. In ihren Reden erklärten Hans, Gallo und Schneidewind auf der großen Festwiese am Werk II in den Erbacher Rohrwiesen, warum ihr Auftritt nicht von ungefähr kam. So habe das Unternehmen Theiss doch große Bedeutung für die Wirtschafts- und Innovationskraft im Saarland und in Homburg. „40 Jahre Dr. Theiss Naturwaren, das sind 40 Jahre einer großen, unternehmerischen Erfolgsgeschichte“, begeisterte sich Tobias Hans, „aber das sind auch 40 Jahre Erfolgsgeschichte für die Stadt Homburg und damit auch für das ganze Saarland.“ In seine Gratulation zu diesem Erfolg schloss Hans dabei nicht nur die Familie Theiss ein, „die die mutige Unternehmensgründung vor 40 Jahren möglich gemacht hat“, sondern natürlich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hans betonte auch die Bedeutung des Unternehmens, neben dessen sozialem Engagement, für den wirtschaftlichen Strukturwandel. „Ich sage es ganz deutlich: Die Säule, auf die wir am meisten setzen sollten, das ist die Gesundheitswirtschaft. Deswegen meine ich, dass Sie, liebe Familie Theiss, liebe Familie Nardi, aufs richtige Pferd setzen, wenn Sie auch in die Universität des Saarlandes investieren. Denn ich glaube, wenn wir von den guten Ergebnissen, die wir im Bereich der Arzneimittel- und Wirkstoffkunde in Saarbrücken haben, eine Brücke nach Homburg und in die medizinische Anwendung schlagen, dann sorgen wir dafür, dass das Saarland in Zukunft kein reines Industrieland ist. Dazu tragen Sie mit ihrem Unternehmens-Engagement bei“, so Hans in Richtung von Peter Theiss und Giuseppe Nardi.

Theophil Gallo und Rüdiger Schneidewind setzten in ihren Grußworten weitere Schwerpunkte. So betonte Gallo den internationalen Charakter von Theiss Naturwaren – in einer Zeit, in der internationale Partnerschaften immer deutlicher von Problemen gezeichnet seien. „Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass die Europäische Union, in der wir heute leben und die zunehmend kritisiert wird, ein Instrument der Friedenssicherung ist – das heute, aus meiner Sicht, zerredet und dessen Wert nicht mehr gesehen wird.“ Hier habe man mit Naturwaren Theiss ein Unternehmen, das, im Gegensatz, diesen europäischen Gedanken in vorbildlicher Weise lebe, das das Thema Partnerschaften belebe. „Und das ist etwas, was neben den wirtschaftlichen Aspekten auch in die Öffentlichkeit gehört.“ Denn, so Gallo: Auch auf diesem Wege würden Partnerschaften und Beziehungen hergestellt. Aus Sicht des Homburger Verwaltungschefs schließlich verdeutlichte Rüdiger Schneidewind die große Bedeutung des Unternehmens als einer der „Top-Zwei-Gewerbesteuerzahler“ in der Stadt.



Doch natürlich gab es am Samstag nicht nur Reden. Tatsächlich bot das Unternehmen über den Tag hinweg ein buntes Programm für Jung und Alt: Ein Blick in die gläserne Produktion, viele Mitmach- und Infoangebote und natürlich viel Musik, so auch mit Giovanni Zarrella.

(thw)