| 09:49 Uhr

Gewalt
Vereine gegen sexualisierte Gewalt im Sport

HANDOUT - Das am 18.01.2018 von dem Fernsehsender CBS bereitgestellte Foto zeigt Dylan Farrow (l), Adoptivtochter des US-Regisseurs Woody Allen und der US-Schauspielerin Mia Farrow, während eines Interviews für die Fernsehsendung «CBS This Morning.», das am 18.01.2018 ausgestrahlt wird. Die 32-jährige Farrow berichtet von einem Vorfall im Jahr 1992. Sie wirft ihrem Adoptivvater Allen vor, sie mit sieben Jahren im Haus ihrer Mutter im US-Bundesstaat Connecticut sexuell belästigt zu haben.

 ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung: Foto: Uncredited/CBS/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
HANDOUT - Das am 18.01.2018 von dem Fernsehsender CBS bereitgestellte Foto zeigt Dylan Farrow (l), Adoptivtochter des US-Regisseurs Woody Allen und der US-Schauspielerin Mia Farrow, während eines Interviews für die Fernsehsendung «CBS This Morning.», das am 18.01.2018 ausgestrahlt wird. Die 32-jährige Farrow berichtet von einem Vorfall im Jahr 1992. Sie wirft ihrem Adoptivvater Allen vor, sie mit sieben Jahren im Haus ihrer Mutter im US-Bundesstaat Connecticut sexuell belästigt zu haben. ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung: Foto: Uncredited/CBS/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ FOTO: dpa / Uncredited
Homburg. Der Stadtverband für Sport Homburg (SfS) wird sie weiterhin dem sensiblen Thema „Sexualisierte Gewalt im Sport“ widmen. Von red

Nachdem der Stadtverband für Sport Homburg (SfS) für seine Mitgliedsvereine bereits eine Fortbildungs- und Informationsveranstaltung zum Thema „Sexualisierte Gewalt im Sport“ angeboten hat, wird sich der Verband weiter diesem sensiblen Thema widmen. Seit Beginn des neuen Jahres werden mit der Vorsitzenden Astrid Bonaventura und ihrem Stellvertreter Stephan Heß zwei Ansprechpartner aus den Reihen des Homburger Stadtverbandes für Sport Betroffenen vertraulich zur Seite stehen, teilt die Stadt mit.


Kontakt: Astrid Bonaventura, Tel. (0162) 9 68 65 65 und Stephan Heß, Tel. (0 68 41) 17 32 83. Der seriöse, vertrauensvolle Umgang wird zugesichert.