| 20:31 Uhr

Fußball
Unglückliche Niederlage für den FCH II

HOMBURG/KÖLLERBACH. Die U23 verliert in der Saarlandliga zu Hause gegen die SF Köllerbach durch einen Last-Minute-Gegentreffer mit 2:3. Von Stefan Holzhauser

(sho) Nachdem die Saarlandliga-Fußballer des FC Homburg II erfolgreich in die neue Saison gestartet waren, ist nun seit zwei Spielen etwas der Wurm drin. Zunächst hatte es eine vermeidbare 0:1-Niederlage bei der SV Elversberg II gegeben, ehe man nun am Samstag das Heimspiel gegen die SF Köllerbach durch einen Last-Minute-Gegentreffer mit 2:3 verlor. Bei den Köllerbachern lief es dagegen genau umgekehrt. Nach einem durchwachsenen Saisonstart mit nur einem Punkt aus den ersten beiden Spielen gab es zuletzt drei Siege in Serie. Die Köllerbacher sind nun mit zehn Punkten Tabellenfünfter, während die Homburger mit sieben Zählern auf Rang neun abgerutscht sind.


Auf dem Jahnplatz lief am Samstag die 94. Minute, als Nils Bogard mit einem Kopfballtreffer den Köllerbacher Anhang zu wahren Jubelstürmen hinriss. Es war noch nicht Schluss: Der Homburger Christian Blessing prüfte noch einmal Köllerbachs Schlussmann Sascha Sagarra-Gil, ehe zur Freude der Gäste Schiedsrichter Marius Backes vom FSV Hemmersdorf die Begegnung abpfiff.

Die 150 Zuschauer mussten ihr Kommen nicht bereuen. Von Beginn suchten beide Mannschaften die Offensive, so dass es immer wieder gefährliche Torraumszenen gab. Die Köllerbacher Führung hatte der an diesem Tag sehr gut aufgelegte Valentin Solovej mit einem überlegten Lupfer über Homburgs Schlussmann Eric Höh erzielt (11.). Die Homburger Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten: Homburgs Routinier Kai Hesse bediente seinen Spielführer Tim Klotsch zum 1:1 (22.).



Auch danach gab es bis zum Pausenpfiff in einem sehr unterhaltsamen Spiel mehrere gute Chancen auf beiden Seiten. Für die Gastgeber hatten Klotsch (27.) sowie Tim Schneider (35.) kein Glück. Auf der Gegenseite zielte Yannick Nonnweiler zunächst etwas zu genau (39.), ehe der gleiche Spieler dann wenig später mit perfekter Schusstechnik erfolgreich das rechte Eck anvisierte – das 1:2 (40.).

Auch in den zweiten 45 Minuten spielten beide Mannschaften bedingungslos nach vorne. Wiederum war es Klotsch vorbehalten, auf Vorarbeit von Schneider den Homburger Ausgleich zu erzielen (73.). „Köllerbach hat am Ende den Lucky-Punch gesetzt. Ich hatte gehofft, dass uns das gelingen würde“, meinte Homburgs Trainer Andreas Sorg. Und Köllerbachs Spielertrainer Robin Vogtland sagte: „Der Sieg war leicht glücklich, aber die Jungs haben 100 Prozent gegeben und sich das verdient.“