| 09:28 Uhr

Bergung dauert bis zum Mittag
Abschnitt der A8 nach tödlichem Lkw-Unfall gesperrt

Nach einem tödlichen Unfall ist die A8 Richtung Neunkircher Kreuz gesperrt.
Nach einem tödlichen Unfall ist die A8 Richtung Neunkircher Kreuz gesperrt. FOTO: Friso Gentsch / dpa
Homburg. Tödlich verletzt wurde ein 49-jähriger Lkw-Fahrer aus Slowenien bei einem Verkehrsunfall, der sich heute Nacht nach 1 Uhr auf der Bundesautobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Zweibrücken-Ernstweiler und Einöd ereignete. Das teilt die Polizei Zweibrücken mit. Die Sattelzugmaschine mit Auflieger habe zur genannten Zeit die A 8 in Richtung Saarland befahren. Kurz vor der Autobahnabfahrt Einöd sei das Fahrzeug auf eine Nothaltebuch aufgefahren. Gleich von Anfang kam die Zugmaschine dabei auf das unbefestigte Bankett. Das Fahrzeuggespann habe dann etwa 100 Meter Leitplanke mitgerissen. Schließlich sei es über die rechte Fahrzeugseite die Böschung hinuntergekippt. Der Fahrer habe aus eigener Kraft das Führerhaus verlassen, sei aber unmittelbar danach zusammengebrochen. Er wurde von den gerade eintreffenden Kräften von Feuerwehr und Polizei mit Unterstützung eines Zeugen aus der Böschung nach oben in einen bereit stehenden Rettungswagen gebracht. Bereits dort seien Reanimationsmaßnahmen durchgeführt worden. Der Lkw-Fahrer wurde in die Universitätsklinik nach Homburg gebracht, wo er gegen 3 Uhr verstorben sei. red

Die A 8 in Richtung Kreuz Neunkirchen bleibt zwischen den Anschlussstellen Zweibrücken-Ernstweiler und Einöd bis zur Bergung des Unfallfahrzeugs gesperrt. Das werde, so hieß es von der  Polizeiinspektion Zweibrücken weiter, voraussichtlich bis 13 Uhr dauern. Die Autos werden derzeit in Ernstweiler abgeleitet, auffahren könne man dann wieder an der Anschlussstelle Einöd.


Es werden Zeugen des Verkehrsunfalles gesucht. Hinweise: Tel. (06332) 9760  oder per E-Mail: pizweibruecken@polizei.rlp.de