| 20:33 Uhr

Seminar
Umbrüche im Leben meistern

Homburg.. Die Evangelische Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft bietet ein Seminar für Frauen in schwierigen Situationen an. Von Cordula von Waldow

Jeder Mensch erlebt im Laufe seines Lebens immer wieder Umbrüche und Veränderungen: Umzug, Arbeitsplatzwechsel, Eintritt in das Rentenalter, Trennung vom Partner und neue Partnerschaft, Kinder bekommen oder erwachsene Kinder loslassen, das Verabschieden von lieb gewordenen Dingen, Tod und Verlust von lieben Menschen. Manche Veränderungen sind selbst gewählt, andere schickt uns das Leben. Wie wir diese Übergänge erleben, hängt maßgeblich davon ab, wie wir darauf reagieren und wie wir sie gestalten können.



Sitzen wir hilflos wie das Kaninchen vor der Schlange und fühlen uns ausgeliefert oder nehmen wir unsere Schöpferkraft an?
Um Frauen in solchen Lebensphasen zu stärken, sie zu befähigen, das Beste aus der jeweiligen Situation zu machen, bietet die Evangelische Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft Ende März ein Seminar im Kardinal-Wendel-Haus in Homburg an.  
„Manchmal suchen wir bei Veränderungen nach Unterstützung, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. und manchmal brauchen wir Mut, um voran zu schreiten, eine neue Rolle anzunehmen“, beschreibt Christine Gortner, eine der beiden Seminarleiterinnen.

In den eineinhalb Seminartagen setzen sich die Teilnehmerinnen intensiv mit den verschiedenen Übergangsphasen auseinander. Sie entdecken, alleine und in der Gruppe, mit unterschiedlichen Methoden ihre Ressourcen und erarbeiten Handlungsstrategien für die Zukunft, die für anstehende Veränderungen stärken. Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, Mut und Vertrauen in Gott und das Leben werden gestärkt.

Dazu gehören auch Rituale, die Halt und Zuversicht schenken. Das Seminar ist geeignet für Frauen jeder Altersstufe.

Das Seminar für Frauen „Übergänge - Veränderungen - Neues Leben“ findet statt von 23. bis 24. März im Kardinal-Wendel-Haus Homburg, Anmeldungen noch bis 21. Februar bei Erika Braun, Telefon (0631) 3 64 22 28.