| 20:42 Uhr

Handball
TV Homburg chancenlos gegen Budenheim

Homburg. Die Personalsituation beim Handball-Oberligist TV Homburg ist mehr als angespannt. Gegen die SF Budenheim war der Aufsteiger chancenlos. Regel 4:4 der Internationalen Handball-Regeln, überschrieben mit dem Begriff „Spielerwechsel“, schreibt  vor: „Auswechselspieler dürfen während des Spiels jederzeit und wiederholt […] eingesetzt werden, sofern die zu ersetzenden Spieler die Spielfläche verlassen haben […].“ Daniel Sorg, Spielertrainer des Handball-Oberligisten TV Homburg, machte am Samstag in der ersten Halbzeit im Aufeinandertreffen mit den Sportfreunden Budenheim erst spät davon Gebrauch. Von Lucas Jost

Nach rund 17 Minuten gönnte er Rechtsaußen Philipp Daume eine Pause und schickte für ihn Sebastian Mathieu auf die Platte. Mathieu ist übrigens gelernter Linksaußen, der zum Kreisläufer umgeschult wurde. Und damit ist die Geschichte des TV Homburg eigentlich schon erzählt. „Sie sind mit 16 Mann in die Halle gekommen, haben noch zwei auf der Tribüne, weil sie zu viele Leute haben“, beschrieb Namensvetter Michael Mathieu den Kader der Gäste, die aus der Nähe von Mainz angereist waren. Während die nämlich aus dem Vollen schöpfen konnten, blieb Sorg keine andere Wahl als möglichst vorsichtig mit den eigenen Kräften zu haushalten. Nur zehn der erlaubten 14 Spieler standen überhaupt auf dem Spielberichtsbogen. Darunter zwei Torhüter und Sorg selbst, der gar nicht zum Einsatz kam. Macht insgesamt sieben Feldspieler. „Und wenn man sich mal die körperliche Situation anschaut. Ich glaube, wir waren im Schnitt einen Kopf kleiner und 15 Kilo leichter“, stellte Kapitän Michael Mathieu weiter fest. Unter diesen Voraussetzungen war in der Partie gegen den selbst ernannten Aufstiegskandidaten vor enttäuschenden 50 Zuschauern einfach nichts zu holen. „Wir haben stellenweise gut mitgehalten. Vor allem über den Kampf“, konnte der 29-Jährige etwas Positives aus dem Spiel mitnehmen. Er gestand außerdem: „Dass wir die anderen Spiele hier verloren haben, ist ärgerlich. Dass wir gegen Budenheim keine Punkte holen, ist völlig in Ordnung.“


Zwar blieben die Gastgeber bis zum 6:6 durch Linksaußen Lukas Glück eine Viertelstunde gleichauf. Doch schon vom 6:9-Rückstand konnte sich der Aufsteiger nicht mehr erholen. Homburg versuchte, nicht unterzugehen, während Budenheim den sicheren Sieg verwaltete. Nach zwischenzeitlichem 20:29-Rückstand tat sich ein kleiner Lichtblich auf: Der erst 17-Jährige Muhamet Durmishi konnte noch ein paar schöne Würfe aus dem Rückraum im Tor unterbringen. Am deutlichen 28:36-Misserfolg änderten seine Treffer aber nichts. Als einziger Verein ohne Punkte bleibt der TV Homburg Träger der roten Laterne.

Tore für den TV Homburg: Niklas Eberhard (8/2), Lukas Glück (5), Muhamet Durmishi (4), Roman Kolepp (4), Philipp Daume (3), Michael Mathieu (2/1), Sebastian Mathieu (2)