| 20:36 Uhr

Burg Kirkel
Robin Hoods Erben wieder unterwegs

Bogenschießen fasziniert viele Menschen. Nun gibt es in Kirkel am 1. und 2. September die zehnte Auflage des Bogenturniers.
Bogenschießen fasziniert viele Menschen. Nun gibt es in Kirkel am 1. und 2. September die zehnte Auflage des Bogenturniers. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Kirkel. Förderkreis Kirkeler Burg bietet am 1. und 2. September zehnte Auflage des beliebten Bogenturniers an.

Es ist ein runder Geburtstag, den Robin Hoods Erben diesmal feiern können. Am 1. und 2. September veranstaltet der Förderkreis Kirkeler Burg nämlich wieder sein kleines, jedoch mittlerweile sehr beliebtes Bogenturnier. „Mit Stolz können wir in diesem Jahr sogar das bereits zehnjährige Bestehen dieser Veranstaltung verkünden“, heißt es von Seiten des Kulturamtes. Geschossen wird dabei rund um das Pfälzerwald-Haus und den Turnplatz.


Natürlich wird, wie im Mittelalter, hauptsächlich mit Holzpfeilen geschossen, auch solche aus Aluminium sind zugelassen, allerdings nur mit Feldspitzen. Anfangs dauerte das Turnier nur einen Tag, doch seit einigen Jahren geht die Biosphärenveranstaltung über zwei Tage, womit sich auch für viele Teilnehmer von auswärts die Anreise lohnt.

Und so ist es bereits eine gute Tradition: Immer, wenn der Herbst ganz langsam beginnt, stürmen also die vom Bogenschießen Faszinierten die Gemeinde Kirkel, um beim Bogenturnier mitzumachen.



Am Wochenende 1. und 2. September verwandeln sich diesmal das Pfälzerwald-Haus und der Turnplatz in ein mittelalterliches Wettkampfgelände. Die Veranstalter freuen sich besonders, wenn möglichst viele Teilnehmer in mittelalterlichen Gewändern kommen. Mit Holz- oder Aluminiumpfeilen geht es dann auf insgesamt 28 Ziele, darunter auch einige so genannte Sonderziele – so gibt es zum Beispiel einen Schuss vom „Pferd“. Es wird mit Stahl-Feldspitzen auf die Ziele, Schaumstoff-3-D-Tiere, geschossen.

Mitmachen können schon Kinder unter 15 Jahren, die allerdings nichts bezahlen müssen, dann kommen die Jugendlichen (15 bis 18 Jahre) und am Ende die Einteilung der Erwachsenen.

Geschossen wird dabei in den Klassen Primitivbogen, Langbogen und Reiterbogen/TRB und BHR.

Auch die Sicherheit spielt eine wichtige Rolle: Menschen und Tiere dürfen sich nicht innerhalb der Schusszone aufhalten.

Spaziergänger werden ebenso wie die Teilnehmer um erhöhte Vorsicht gebeten: Wanderwege sollte man nicht verlassen, auf Kinder besonders achten und auch Hunde sind an der Leine zu führen.

Wer neugierig ist und dem Turnier gerne einmal als Zuschauer beiwohnen möchte, kann das gerne tun, heißt es. Fast alle Ziele sind von den Wanderwegen aus zu sehen, auch den Schützen begegnet man auf den ausgewiesenen Strecken. Fragen rund ums Bogenschießen und ums Turnier werden von der Turnierleitung und vor Ort beantwortet. Schießbeginn an beiden Tagen ist um 10 Uhr.

Wer selbst noch mitschießen möchte, Anmeldungen für das Bogenturnier des Fördervereins Kirkeler Burg werden noch entgegengenommen: E-Mail
bogenturnier-kirkel@gmx.de; Kinder unter 15 Jahren sind frei, Jugendliche zahlen zehn Euro und Erwachsene 20 Euro, teilen die Veranstalter mit.