| 00:00 Uhr

Seitz-Kinder überzeugen beim Heimspiel

Erbach. Beim Regional- und beim Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ haben Homburger Schüler sehr gute Plätze belegt. Nathanael Seitz erreichte auf Landesebene den zweiten, Jemima und Simeon Seitz auf Regionalebene den ersten Platz. Bernhard Reichhart

Die Musik hat bei der Familie Seitz aus dem Homburger Stadtteil Erbach einen hohen Stellenwert. Alle Familienmitglieder von den Eltern bis zum kleinsten Kind sind durchweg musikalisch. Sie spielen alle mindestens ein Instrument, nehmen bereits seit Jahren am Regional- und Landeswettbewerb "Jugend musiziert" teil und bringen hier immer wieder vordere Platzierungen mit nach Hause.

Auch in diesem Jahr waren wieder drei Seitz-Kinder recht erfolgreich. Aufs Neue trafen sich vor kurzem die Preisträger der Regionalwettbewerbe , die sich in Saarbrücken, Saarlouis, Homburg und Merzig für den Landeswettbewerb qualifiziert hatten, in der neuen Aula des Homburger Saarpfalz-Gymnasiums zur mittlerweile 52. Auflage des Landeswettbewerbs "Jugend musiziert". Für den 18-jährigen Nathanael Seitz war es ein Heimspiel, besucht er doch dort die Schule und steckt gerade mitten im Abiturstress. Nach seinem Sieg im Regionalwettbewerb mit 23 von 25 Punkten hatte er sich für den Landeswettbewerb qualifiziert und belegte in der Wertung für Trompete/Flügelhorn in der Altersgruppe 5 (1997/1998) mit 21 von 25 Punkten den zweiten Platz. Ausgesucht hatte sich der Schüler des Homburger Saarpfalz-Gymnasiums Stücke von Guiseppe Torelli ("Sinfonie B-dur") und von Julien Porret ("Concertino Nr. II Ben moderato Pin lento"), mit denen er die Jury überzeugen konnte. Als Vorbereitung auf das mündliche Abitur mit einem fachpraktischen Teil sei die Teilnahme am Wettbewerb "ein Vorspiel, eine gute Übung gewesen, um vor einer Jury und einem Publikum zu erfahren, was man noch besser machen kann", meinte Nathanael, der zum zweiten Mal bei "Jugend musiziert" mitgemacht hat.

Auf eine erfolgreiche Teilnahme beim Regionalwettbewerb Ost-Saar in Homburg können auch seine beiden jüngeren Geschwister Jemima (Violine) und Simeon (Klavier ) zurückblicken. Für die beiden Grundschüler der Erbacher Luitpoldschule war es die erste Teilnahme am Regionalwettbewerb für das instrumentale und vokale Musizieren der Jugend . Um so beachtlicher ist ihr Ergebnis - trotz Lampenfiebers. In der Wertung für Duo Klavier und ein Streichinstrument in der Altersgruppe IB erreichten die siebenjährige Jemima und ihr zwei Jahre älterer Bruder Simeon 24 von 25 Punkte und belegten einen hervorragenden ersten Platz. "Ich war ein bisschen aufgeregt", erzählte Jemima, die neben Violine auch noch Klavier spielt. Ebenso wie ihr Bruder macht sie gerne Musik und übt jeden zweiten oder dritten Tag. "Ich habe mit vier Jahren angefangen, Klavier zu spielen", erzählte Simeon. Zwar haben die beiden den Sieg beim Regionalentscheid ergattert, waren aber noch zu jung, um auf Landesebene mitmachen zu dürfen.