| 09:22 Uhr

Tier kämpft ums Überleben
Schwan wurde mit Seifenlauge übel zugerichtet

 In Oberbexbach ist ein Höckerschwan (hier ein Symbolbild) von unbekannten Tätern vermutlich mit Seifenlauge übel zugerichtet worden.
In Oberbexbach ist ein Höckerschwan (hier ein Symbolbild) von unbekannten Tätern vermutlich mit Seifenlauge übel zugerichtet worden. FOTO: dpa / Achim Scheidemann
Oberbexbach. Der Schwan, der seit Jahren auf dem Weiher Streitweg, Süßhübelstraße in Oberbexbach lebt, ist attackiert worden. Es bestehe die Möglichkeit, dass er dies nicht überleben werde, teilte die Polizei in Homburg weiter mit. Von Ulrike Stumm

Bislang unbekannte Täter hatten das Tier großflächig beschmiert – vermutlich mit Seifenlauge. Der Höckerschwan sei dadurch weder schwimmfähig noch vor Kälte geschützt.


Am vergangenen Dienstag, 15. Januar, war Passanten aufgefallen, dass sich das Tier, das außerhalb des Gewässers am Rande der Straße unterwegs war, ungewöhnlich verhielt.

Nachdem dann festgestellt worden war, dass dies an der Verunreinigung lag, wurde der Schwan in die Auffang- und Rückbürgerungsstation für Wasservögel nach Perl gebracht. Dort wurde er – soweit möglich – gesäubert und auch untergebracht, da der Vogel im jetzigen Zustand in freier Wildbahn nicht überleben könne.



Eine derartige Verunreinigung des Vogels nur durch das Gewässer sei ausgeschlossen.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Homburg, Tel. (0 68 41) 10 60, in Verbindung zu setzen.