Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

SC Caissa steht kurz vor dem Zweitliga-Aufstieg

Schwarzenbach. Im letzten Saisonspiel reicht den Schachspielern des SC Schwarzenbach ein Unentschieden zum direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. Auch für die anderen Caissa-Teams verlief die Saison toll. red/raps

Der Schachclub Caissa Schwarzenbach hat am Sonntag beim Viertelfinalspiel um die deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft die nächste Runde verpasst. Gegen den übermächtigen Gegner und mehrfachen deutschen Meister OSB Baden-Baden hatten die Saarländer zu Hause mit 0,5:3,5 klar das Nachsehen. Die Baden-Badener sind im Schach mit dem FC Bayern München im Fußball zu vergleichen, schreibt Caissa-Pressesprecherin Sonja Noll. Ein Trostpflaster gab es jedoch, durch das Erreichen des Viertelfinales ist der SC bereits für das Pokal-Viertelfinale 2016 qualifiziert.

In der Oberliga Südwest haben die Schwarzenbacher vor einer Woche die Tabellenführung verteidigt. Caissa siegte beim SC Heimbach-Weis, einem Stadtteil von Neuwied, mit 6:2. Am letzten Spieltag am Sonntag, 12. April, reicht den Schwarzenbachern im Heimspiel gegen den SK Landau schon ein Unentschieden zum direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.

Aber auch bei den anderen Mannschaften des SC Caissa lief es in der vor Kurzem zu Ende gegangenen saarländischen Schachsaison prima. Die zweite Mannschaft schlug am letzten Spieltag den SC Ostertal mit 5,5:2,5 und wurde hinter Gambit 89 Saarbrücken Vizemeister in der Saarlandliga.

Die Dritte hatte wie die Zweite und die Vierte am letzten Spieltag ein Heimspiel in der Kirrberger Lambsbachhalle. Und Caissa III erlebte eine Riesenüberraschung. Von Saisonbeginn an war das ursprüngliche Ziel der Klassenverbleib in der Verbandsliga, der zweithöchsten Liga im Saarland. Nach dem Sieg gegen die SG Bliestal/Kirkel am vorletzten Spieltag stand die Mannschaft sogar auf Platz zwei und somit auf einem der beiden Aufstiegsplätze in die Saarlandliga. Am letzten Spieltag ging es gegen den Abstiegskandidaten Anderssen St. Ingbert. Die St. Ingberter traten in Bestbesetzung an, um den Klassenverbleib doch noch zu schaffen. Aber Schwarzenbach siegte mit 5:3. Dazu bei trugen die Siege der St. Ingberterin Sonja Noll gegen ihre früheren Vereinskollegen sowie von Harald Jochum und Robert Fiedler. Damit war der Aufstieg in die Saarlandliga geschafft.

Und da der bisherige Tabellenführer Steinitz Püttlingen der SG Dillingen/Siersburg unterlag, wurden die Schwarzenbacher sogar Verbandsliga-Meister.