| 20:09 Uhr

Freiherr-vom-Stein-Medaille
Engagiert für die Belange der Bürger

Im Homburger Forum ausgezeichnet: Der erste Kreisbeigeordnete Markus Schaller (links) und Landtagspräsident Stephan Toscani (rechts) mit den Trägern der Freiherr-vom-Stein-Medaille.
Im Homburger Forum ausgezeichnet: Der erste Kreisbeigeordnete Markus Schaller (links) und Landtagspräsident Stephan Toscani (rechts) mit den Trägern der Freiherr-vom-Stein-Medaille. FOTO: Thorsten Wolf
Homburg. Im Homburger Forum zeichnete Stephan Toscani sieben Kommunalpolitiker mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille aus. Von Thorsten Wolf

In einer kleinen Feierstunde im Homburger Landratsamt wurden in der vergangenen Woche ehrenamtlich in der Kommunalpolitik engagierte Bürger mit der „Freiherr-vom-Stein-Medaille“ ausgezeichnet (wir berichteten). Reichsfreiherr vom und zum Stein gilt als Begründer der kommunalen Selbstverwaltung. Seine „Städteordnung“ vom November 1808 ist die historische Grundlage für das heutige System der sich selbst verwaltenden Kommunen als Gegenentwurf zu einem zentralistischen Staatssystem.


Im kleinen Sitzungssaal des Homburger Forums war es nun an Stephan Toscani, dem Präsidenten des saarländischen Landtags, die Auszeichnung an Dieter Hamm und Gerhard Schwenk aus Homburg, Horst Hornberger, Wolfgang Imbsweiler, Günter Strähl und Rainer Ruffing aus Bexbach sowie Wolfgang Mann aus Gersheim zu verleihen. Zuvor wandte sich der erste Kreisbeigeordnete Markus Schaller in Vertretung von Saarpfalz-Landrat Theophil Gallo an die Ausgezeichten und die Gäste der Feierstunde. Dass mit ihm eben auch ein ehrenamtlich politisch Aktiver an dieser Stelle stehe, nannte Schaller in seiner Eröffnung „passend“. Der erste Kreisbeigeordnete betonte auch die große Bedeutung, die ehrenamtliche Politiker und Politikerinnen für das Staatswesen hätten, so werde in den Orts-, Gemeinde- und Stadträten und im Kreistag „Zukunft gestaltet, von Ehrenamtlichen in ihrer Freizeit, oft nach langen und nicht einfachen Arbeitstagen.“

Stephan Toscani nahm sich die Zeit, jeden einzelnen Preisträger und dessen Engagement zu skizzieren. So würdigte er Dieter Hamm für sein herausragendes Engagement. „Dem Kreistag des Saarpfalz-Kreises gehörten Sie seit fast 25 Jahren an und vertreten hier die Interessen Ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Seit 1999 begleiten Sie, mit einem Jahr Unterbrechung, das Amt des Fraktionsvorsitzenden der SPD im Kreistag und sind seither als Sachverständiger in allen Kreistagsausschüssen und Unterausschüssen und auch Mitglied des Saarländischen Landkreistages – davon fünf Jahre im Vorstand.“



An Wolfgang Imsbweiler gewandt, schilderte Toscani dessen Einsatz für die Kommunalpolitik mit diesen Worten: „Sie haben vor 30 Jahren ihre politische Laufbahn im SPD-Ortsverein Niederbexbach begonnen. Dem folgte der Einstieg in die Kommunalpolitik mit der Annahme des Stadtratsmandats im August 1989. Derzeit sind Sie Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik.“ Toscani lenkte den Blick auch aufs Imbsweilers andauerndes Engagegemt als Beigeordneter der Stadt Bexbach.

Wolfgang Manns Einsatz als Ortsvorsteher von Peppenkum-Utweiler würdigte der Landtagspräsident anhand der Ergebnisse: Fertigstellung des Dorfgemeinschaftshauses, Innensanierung des Feuerwehrheims in Utweiler, die Anlegung des Sport- und Spielplatzes im Peppenkumer Neubaugebiet, die Einrichtung von überdachten Bushaltestellen, die Errichtung des Dorfbrunnens in Peppenkum und die Sanierung des Dorfbrunnens in Utweiler und einiges mehr

Den für die CDU in Bexbach seit Jahrzehnten, dabei auch als Beigeordneter, aktiven Rainer Ruffing beschrieb Toscani so: „Auch bei Ihnen ist die langjährige Dauer ihres Engagements auffallend. Über die Parteigrenzen hinweg haben Sie sich immer für die Belange der Bevölkerung eingesetzt und dazu beigetragen, die Stadtteile von Bexbach lebens- und liebenswert zu machen. Das Wohl der gesamten Stadt haben Sie während ihrer langen kommunalpolitischen Tätigkeit nie aus den Augen verloren.“

Als es um Gerhard Schwank ging, würdigte Toscani nicht nur dessen kommunalpolitisches Engagement, sondern auch seinen ehrenamtlichen Einsatz darüber hinaus, so beim Historischen Verein für Homburg und Umgebung, beim Freundeskreis der Siebenpfeiffer Stiftung, bei den Freunden des Universitätsklinikum des Saarlandes, dem Deutsch-Amerikanischen Freundeskreis Saar-Pfalz und weiteren Organisationen und Vereinen.
Last but not least wandte er sich auch an Günter Strähl. „Sie haben Ihre politische Laufbahn vor 32 Jahren im SPD-Ortsverein Oberbexbach begonnen. Es folgte der Einstieg in die Kommunalpolitik mit der Annahme des Stadtratsmandats im Juni 1999. In den folgenden Jahren habe sich Strähl, auch als Ortsvorsteher von Oberbexbach, dabei besonders für die Projekte „Nahversorgung Ortsmitte Ober-Bexbach“, „Bezahlbares Wohnen in Oberbexbach“, sowie für den Neubau der Kindertagesstätte Oberbexbach eingesetzt.