| 20:52 Uhr

Polizeichefin: Waren fürs Fußballspiel gut aufgestellt

Homburg. (jkn) Am Tag nach dem Finale im Fußball-Saarlandpokal im Homburger Waldstadion zwischen dem 1. FC Saarbrücken und der SpVgg Elversberg, das mit einem 3:2-Sieg für den FCS endete, zog die Leiterin der Polizeiinspektion Homburg, Alexandra Besse, ein positives Fazit: "Es hat keine Festnahmen gegeben, lediglich einige Identitätsfeststellungen. Wir waren mit dem Verlauf des Einsatzes zufrieden. Wir waren gut aufgestellt."

(jkn) Am Tag nach dem Finale im Fußball-Saarlandpokal im Homburger Waldstadion zwischen dem 1. FC Saarbrücken und der SpVgg Elversberg, das mit einem 3:2-Sieg für den FCS endete, zog die Leiterin der Polizeiinspektion Homburg, Alexandra Besse, ein positives Fazit: "Es hat keine Festnahmen gegeben, lediglich einige Identitätsfeststellungen. Wir waren mit dem Verlauf des Einsatzes zufrieden. Wir waren gut aufgestellt."


Bereits im Vorfeld des Spiels hätten Saarbrücker Fans in den sozialen Netzwerken zum frühzeitigen Anreisen nach Homburg aufgefordert. Die verschiedenen Polizeikräfte, für die die Fußball-Begegnung ein so genanntes "Rot-Spiel, ein Hochsicherheitsspiel" war, hätten schon frühzeitig ("weit vor dem Spielbeginn um 17 Uhr") an neuralgischen Punkten in der Stadt Position bezogen. Gegen 15 Uhr konnte so eine größere Auseinandersetzung auf dem Maifest am Marktplatz mit 350 FCS-Fans verhindert werden. Lediglich im Stadion selbst gab es im Saarbrücker Block einen Schlägerei. Dort schritt die Polizei ein und stellte die Täter.

Bei der An- und Abfahrt zum Spiel gab es auch wegen der Straßensperren zum Maifest einige Verkehrsbehinderungen.