| 21:13 Uhr

Fastnacht
Polizei setzt über die tollen Tage auf Vorbeugung

Homburg. Die Polizei in Homburg setzt in der Fastnachtszeit verstärkt auf Vorbeugung. Dies machte Polizeikommissar Malte Krämer, zuständig auch für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Polizeiinspektion Homburg, gegenüber unserer Zeitung deutlich. Schon vor dem heutigen Fetten Donnerstag sei die Polizei beim närrischen Treiben bei den vielen Sitzungen präsent gewesen und habe bereits Verkehrskontrollen durchgeführt. Krämer: „Ein erstes Zwischenfazit fällt vorerst positiv aus, da bei über 100 kontrollierten Fahrzeugen bei weniger als acht Fällen eine Beeinträchtigung durch Alkohol oder Betäubungsmittel festgestellt werden konnte.“

Die Polizei in Homburg setzt in der Fastnachtszeit verstärkt auf Vorbeugung. Dies machte Polizeikommissar Malte Krämer, zuständig auch für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Polizeiinspektion Homburg, gegenüber unserer Zeitung deutlich. Schon vor dem heutigen Fetten Donnerstag sei die Polizei beim närrischen Treiben bei den vielen Sitzungen präsent gewesen und habe bereits Verkehrskontrollen durchgeführt. Krämer: „Ein erstes Zwischenfazit fällt vorerst positiv aus, da bei über 100 kontrollierten Fahrzeugen bei weniger als acht Fällen eine Beeinträchtigung durch Alkohol oder Betäubungsmittel festgestellt werden konnte.“


Die Polizei Homburg werde weiterhin zusätzliche Verkehrskontrollen über die Fastnachtstage durchführen. Die Polizei in Homburg, so Polizeikommissar Krämer weiter, appelliere an die Fastnachter auf das Auto zu verzichten. Unter Alkoholeinfluss komme es zu Unfällen mit schwerwiegenden Folgen. Krämer: „Es handelt sich hierbei nicht um ein Kavaliersdelikt. Bei Konsum von Alkohol sollte auf das Fahrzeug verzichtet werden und die Heimreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderweitig organisiert werden.“ Ansonsten gelte - übrigens nicht nur an Fastnacht - der Grundsatz „don’t drink and drive“.

(jkn)