| 20:16 Uhr

Parlamentarier sorgen für USA-Stipendien für junge Berufstätige

Homburg. Noch bis zum 16. September können sich junge Berufstätige und Auszubildende für ein Auslandsjahr in den USA bewerben. Möglich macht den Aufenthalt ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP), das der Bundestag gemeinsam mit dem Amerikanischen Kongress seit 1983 anbietet. Das Stipendium beinhaltet Reise- und Programmkosten sowie die notwendigen Versicherungen. Bundestagsabgeordnete übernehmen während des Auslandsjahres die Patenschaft für die Teilnehmer. red

Noch bis zum 16. September können sich junge Berufstätige und Auszubildende für ein Auslandsjahr in den USA bewerben. Möglich macht den Aufenthalt ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP), das der Bundestag gemeinsam mit dem Amerikanischen Kongress seit 1983 anbietet. Das Stipendium beinhaltet Reise- und Programmkosten sowie die notwendigen Versicherungen. Bundestagsabgeordnete übernehmen während des Auslandsjahres die Patenschaft für die Teilnehmer.


Der Abgeordnete des Homburger Wahlkreises, Alexander Funk (CDU ), hat dies in der Vergangenheit schon häufiger für Stipendiaten seines Wahlkreises getan und ruft daher zur Bewerbung auf: "Die Teilnahme lohnt sich: Bei dem Programm besuchen junge Berufstätige den Unterricht an einem Community College und absolvieren ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. Das Leben und Arbeiten in den USA erweitert zudem natürlich den eigenen Kultur- und Sprachhorizont."

Besonders angesprochen seien junge Berufstätige beziehungsweise Auszubildende etwa aus gewerblich-technischen Berufen, Handwerker, Kaufleute und Landwirte/Winzer, die zum Zeitpunkt der Ausreise (August 2017) eine anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung haben und nach dem 31. Juli 1992 geboren sind, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Absolvierung eines Freiwilligen Sozialen Jahres beziehungsweise Freiwilligen Ökologischen Jahres sowie die Dauer des Wehr- oder Zivildienstes werde begünstigend auf das Alter angerechnet, heißt es weiter.



Interessierte können die Bewerbungsunterlagen auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) abrufen: www.giz.de/usappp .