| 20:06 Uhr

Nimsgern und Ikas-Chöre unterstützen Unicef

Der Erlös des Konzertes ist für Kinder in Afrika bestimmt. Foto: dpa
Der Erlös des Konzertes ist für Kinder in Afrika bestimmt. Foto: dpa
Homburg. Im Rahmen der bundesweiten Aktion "Wir sind ganz Chor für Unicef" veranstalten Siegmund Nimsgern und die Barbara-Ikas-Chöre am Donnerstag, 14. Mai, um 20 Uhr ein Benefizkonzert für Bildungsprojekte in Afrika. Veranstaltungsort ist das Kulturzentrum Saalbau in Homburg. Damit folgen sie einem Aufruf des Deutschen Chorverbands und Unicef, ihre Stimme für Kinder zu erheben

Homburg. Im Rahmen der bundesweiten Aktion "Wir sind ganz Chor für Unicef" veranstalten Siegmund Nimsgern und die Barbara-Ikas-Chöre am Donnerstag, 14. Mai, um 20 Uhr ein Benefizkonzert für Bildungsprojekte in Afrika. Veranstaltungsort ist das Kulturzentrum Saalbau in Homburg. Damit folgen sie einem Aufruf des Deutschen Chorverbands und Unicef, ihre Stimme für Kinder zu erheben. "Jedes zweite Kind in Afrika geht nicht zur Schule. Bildung ist ihre einzige Chance auf eine bessere Zukunft" sagt Siegmund Nimsgern, Unicef-Botschafter des Saarlandes. Siegmund Nimsgern (Foto: SZ) zählt ohne Zweifel mit zu den weltweit bekanntesten Saarländern. Er sang als Bass-Bariton unter anderem an der Mailänder Scala, der Covent Garden Opera in London, der Metropolitan Opera in New York und der Wiener Staatsoper. Von 1981 bis 1987 sang er in Bayreuth den Wotan in der von Georg Solti und Peter Hall verantworteten Produktion des Nibelungenrings. Gemeinsam mit Barbara Ikas und ihren Chören sowie mit Mitgliedern des Orchestre Symphonique SaarLorraine präsentiert er ein hochwertiges Programm, in dem unter anderem die berühmte Schulmeisterkantate von Georg Philipp Telemann aufgeführt wird. Der Erlös der Veranstaltung geht zu Gunsten des Unicef-Programms "Schulen für Afrika". Schirmherren der Aktion sind die Unicef-Botschafter Sabine Christiansen und Joachim Fuchsberger. Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, setzt sich weltweit für die Verwirklichung der Kinderrechte ein. 1946 als Nothilfeorganisation für die Kinder im zerstörten Europa gegründet, hilft Unicef heute in über 150 Programmländern die Lebensbedingungen für Kinder nachhaltig zu verbessern. Es hat bereits Tradition, dass sich Künstler für Unicef engagieren, zum Beispiel die Musiker und Unicef-Botschafter Harry Belafonte, Shakira, Lang Lang oder die Berliner Philharmoniker. Der Eintritt für das Konzert kostet zehn Euro, Kinder bis zehn Jahre haben freien Eintritt. red