| 20:12 Uhr

Auch mit Giovanni Zarrella und Ross Antony
Vorweihnachtliches Wochenende in Homburg

Der Nikolausmarkt auf Homburgs historischem Marktplatz endet am Sonntag. Bis dahin gibt es ein vielseitiges Programm.
Der Nikolausmarkt auf Homburgs historischem Marktplatz endet am Sonntag. Bis dahin gibt es ein vielseitiges Programm. FOTO: Ulrike Stumm
Homburg. Finale beim Nikolausmarkt, Lichterzauber auf dem Schlossberg und Eröffnung des Weihnachtsdorfes. Von Ulrike Stumm

Für den Nikolausmarkt auf Homburgs historischem Marktplatz geht es auf die Zielgerade. Aber auf was für eine, denn an diesem Wochenende wird nochmals richtig groß aufgetischt. So wird erneut Giovanni Zarrella die Besucherinnen und Besucher zum Mitsingen einladen. Am Samstag von 18.30 bis 20.30 Uhr wird er wieder auf der Marktplatzbühne stehen. Diesmal umringt von anderen Mitstreitern als bei der ersten Auflage: Ross Antony, Paul Reeves und Lisa Bund werden diesmal mit von der Partie sein. Und natürlich alle, die aus dem Publikum Lust haben mitzumachen. Schon beim ersten Singen mit prominenter Unterstützung war der Marktplatz richtig voll. Davon berichtet auch Susanne Niklas, Leiterin der Abteilung Kultur und Tourismus bei der Stadt Homburg. Das sei richtig gut angekommen. „Da war viel los“, sagte sie im Gespräch mit unserer Zeitung am Freitag.


Und wie kam das Vorweihnachts-Treiben insgesamt an? Es sei, betont sie, vor dem jetzt anstehenden letzten Nikolausmarkt-Wochenende in diesem Jahr, „gut gelaufen“. Es habe zwar ein paar schwächere Tage gegeben, „weil es viel geregnet hat. Das Wochenende war aber super.“  Und für die Abschlusstage rechnet sie erneut mit erhöhtem Andrang, schon den beiden Zugpferden Zarrella und Ross Antony geschuldet.

Ebenfalls ein Renner beim Markt: Der tägliche Besuch des Nikolauses am Nachmittag um 17 Uhr. Da seien immer viele Familien und Kinder vor Ort. Das werde sehr gut angenommen. Gleiches gilt für die Lasershow, die abends jeweils um 18 und um 20 Uhr zu sehen ist.



Auch wenn sich das Konzept bewährt habe, setze man sich natürlich nach dem Markt nochmals hin, um zu bewerten, was gut war und was noch besser laufen könnte.

 Es war das vergangene Jahr, das dem Markt etliche Neuerungen gebracht hatte, darunter die zentrale „Homburger Glühweinhütte“ mitten auf dem historischen Marktplatz. Der Weihnachtsbaum wurde auch deswegen an den Rand gerückt, zudem bekam die Bühne einen anderen Platz im Bereich Saarbrücker Straße. Neu war zudem beispielsweise die Lasershow.

 Jetzt steht also das große Finale an: Am Samstag ist vor Zarrella und seinen Freunden, die man von 18.30 bis 20.30 Uhr erleben kann, um 15 Uhr zunächst einmal der Chor Sing ’n’ Swing an der Reihe. Ihm folgen ab 17 Uhr Cha Lounge, die nach der großen Mitsing-Aktion nochmals für die passende Stimmung sorgen werden. An beiden Tagen finden Kinder im und am alten Rathaus ein Zuschau- und Mitmachprogramm.

Der Sonntag bietet mit Spirit ‚n’ Voices, 15 bis 17 Uhr, nochmals einen Gospelchor. Zudem wird der Schulchor der Luitpoldschule von 17.30 bis 18 Uhr auf der Bühne stehen - zusammen mit dem Nikolaus, der wie gewohnt an beiden Tagen kommen wird. Auch die Lasershow ist am Wochenende an beiden Tagen zu sehen. Zum großen Finale spielt am Sonntag ab 18.30 Uhr die Pfarrkapelle Kirrberg. Und dann wird der Markt ganz traditionell ausklingen mit Wunderkerzen und Glockenschlag. Übrigens: Der Sonntag hat es dann besonders in sich, denn während sich auf dem Marktplatz der Nikolausmarkt dem Ende zuneigt, öffnet auf dem Christian-Weber-Platz das Weihnachtsdorf seine Pforten mit den poèts musicales  ab 16 Uhr und dem offiziellen Start um 17 Uhr.

Besinnliche Vorweihnachtsstimmung herrscht übrigens auch oben auf dem Schlossberg. Einen besonderen Lichterzauber können kleine und große Besucher dort auf einem Rundweg erleben. Insgesamt 14 weihnachtlich beleuchtete Figuren sind am Wegesrand aufgestellt, teilt die Firma Theiss Naturwaren weiter mit.

Wer mag, kann dann nicht nur schauen: Engel, Pferdchen und Co. halten auch die Lösung für ein Rätsel bereit. Wer es lösen möchte, der holt sich zum Rundgang eine Karte an der Glühweinhütte am Schlossberg-Hotel ab und geht auf Entdeckungsreise. Wer die Lösung weiß, gibt die Karte anschließend wieder ab und erhält einen kleinen Schlossberg-Engel. Wer hier staunen und schauen möchte, kann dies noch bis zum 16. Dezember.