| 20:02 Uhr

Sarlandliga
Nächster Dreier für FC Homburg II

Homburg. Der Saarlandliga-Aufsteiger fährt gegen Lebach den zweiten Sieg nach der Winterpause ein. Der FC Homburg II verbesserte sich damit vom vorletzten Rang auf Platz 13. Von Markus Hagen

Drei wichtige Punkte hat Aufsteiger FC Homburg II gestern eingefahren. Eine Woche nach dem 4:1-Heimsieg gegen den SV Bübingen folgte mit dem 2:1-Erfolg auf eigenem Platz gegen die SG Lebach/Landsweiler der nächste Dreier. Der FCH verbesserte sich mit dem zweiten Sieg nach der Winterpause vom vorletzten Rang auf Platz 13. „Es war ein hartes Stück Arbeit, um den verdienten Sieg einzufahren“, stellte FCH-Trainer Andreas Sorg fest.


In einem offenen Spiel hatte der FC Homburg bereits in der ersten Halbzeit ein klares Chancenplus auf seiner Seite. Lebach spielte zwar mit, hatte aber Glück, dass man zum Seitenwechsel nur mit 0:1 zurücklag. So scheiterte Jens Meyer (22.) mit einem 14-Meter-Schuss am Torhüter Simon Ferner. Die nächste gute Möglichkeit ließ Leon Böhnlein (25.) aus, als er freistehend aus 15 Metern den Ball verzog. Gefährlich wurde es zudem, als ein Freistoßaufsetzer aus gut 30 Metern von Giordano Gaetano knapp am Gästetor (32.) vorbeiging. Drei Minuten später köpfte Winterneuzugang Valdrin Dakaj eine Hereingabe von Eric Lickert zum längst fälligen 1:0 für den FC Homburg II ein. Sieben Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit vergab Gaetano das 2:0, als er freistehend aus halbrechter Position vorbeizielte. Die einzige Möglichkeit für die SG Lebach im ersten Spielabschnitt vergab Manuel Wollscheid (44.), der am gut reagierenden FCH-Torwart Eric Höh scheiterte.

Der FC Homburg drängte mit Wiederbeginn der zweiten Halbzeit auf den nächsten Treffer. Eine Hereingabe von Gaetano (48.) verpasste Dakaj noch ganz knapp. 120 Sekunden später klappte es besser: Jens Meyers Flanke brauchte Dakaj (50.) nur noch über die Linie zum 2:0 einzudrücken. Fünf Minuten später stand es aber nur noch 2:1 für den FCH. Nach einem Eckball köpfte Manuel Wollscheid den Ball ein. Die Homburger Hintermannschaft wurde nun nervös. So hatten Sascha Krauß und Cayan Boz die Möglichkeit zum 2:2. Auf der Gegenseite hätte aber auch der FC Homburg erneut treffen können. Gaetano, der eingewechselte Tim Klotsch und wieder Dakaj hätten in der Schlussphase die Partie vorzeitig entscheiden können. So musste der FCH noch bis zum Abpfiff zittern.



„Wir haben verdient gewonnen, weil wir mehr Torchancen hatten. Jeder hat für den anderen gekämpft. Eigentlich hätten wir die Partie vorzeitig entscheiden müssen“, erklärte der zweifache Homburger Torschütze Valdrin Dakaj, der nach dem zweiten Spiel in seiner neuen Mannschaft jetzt bereits drei Treffer erzielt hat.