| 20:59 Uhr

Fußball
Bliesmengen empfängt Ballweiler zum Derby

Saarpfalz-KREIS. Von Stefan Holzhauser

Der neunte Spieltag der Fußball-Verbandsliga Nordost hält gleich zwei Leckerbissen parat. Bereits am Samstag empfängt der SV Bliesmengen-Bolchen um 17.30 Uhr zum Derby die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. Der Tabellensechste SV Bliesmengen-Bolchen hat aus sieben Partien elf Punkte geholt und ist noch ungeschlagen. Die SG ist derzeit mit einem ausgetragenen Spiel mehr und 17 Zählern Tabellenvierter. Die beiden Lokalrivalen waren unter der Woche noch im Saarlandpokal im Einsatz. Mengen unterlag dem Saarlandligisten SV Saar 05 Saarbrücken mit 2:3 und Ballweiler beförderte mit dem SC Halberg Brebach (6:5 nach Elfmeterschießen) eine weitere Mannschaft aus dieser Klasse aus dem Wettbewerb.


„Im Pokalspiel haben wir uns sehr gut aus der Affäre gezogen und waren ebenbürtig. Wir haben wieder einmal unsere Chancen schlecht verwertet“, erklärte Stefan Ruppert vom Spielausschuss des SVB. Kurz vor dem Abpfiff sei Mengens Schlussmann Marco Curcio an den Pfosten geknallt und musste verletzt raus. „Da unser Ersatztorhüter kurzfristig abgesagt hatte, weil er länger arbeiten musste, ging Feldspieler Thorsten Bickelmann in den Kasten. Und er hat noch das 2:3 kassiert“, berichtete Ruppert. Mit Ballweiler käme nun ein Titelmitfavorit. Man müsse abwarten, ob Curcio aufgrund seiner Rückenprellung mitspielen könne. Es sei ein ganz klares 50:50-Spiel.

„Ich habe im Pokal – auch mit Eintracht Trier – bereits viel erlebt. Das heute war aber schon der Wahnsinn“, meinte SG-Trainer Peter Rubeck. Er rotierte viel und freute sich über die Pausenführung durch einen Treffer von Michael Güngerich (42.). Nach dem Seitenwechsel glich Arthur Schneider aus (48.). „Der Ausgleich resultierte aus einem Elfmeter, für den sich der Schiedsrichter nachher sogar entschuldigt hat“, meinte der SG-Trainer. Dann sah sein Spieler Cedric Omoregie die Gelb-Rote Karte (61.). Anschließend gab es aufgrund eines Flutlichtausfalls eine Unterbrechung von 20 Minuten „Danach sah Güngerich Gelb-Rot, obwohl er davor noch gar nicht verwarnt worden war. Wir haben das moniert und es wurde korrigiert“, berichtete Rubeck. Es sei eine überragende Leistung der SG gewesen und ein klar verdienter Sieg in langer Unterzahl. Nun erwarte er in Mengen ein ganz schweres Spiel.



Am Sonntag kommt es um 15 Uhr zwischen der SpVgg. Einöd-Ingweiler und dem FC Palatia Limbach zu einem weiteren Derby. Beim Aufsteiger waren zuletzt drei Spieler erkrankt. „Ich hoffe dennoch, dass wir unseren ersten Heimsieg einfahren können. Die Limbacher haben sich allerdings gut verstärkt“, sagt Einöds Spielertrainer Almir Delic. Die Limbacher unterlagen am Mittwoch im Pokal beim Ligarivalen SG Thalexweiler-Aschbach mit 2:4 nach Verlängerung, obwohl sie lange Zeit führten. Auch in Einöd erwartet der Palatia-Coach Patrick Gessner nun „eine schwere Aufgabe“.

Zeitgleich gastiert der Tabellenzweite FSV Jägersburg II in Thalexweiler. „Unsere beiden letzten Spiele waren etwas schwächer“, sagt FSV-Trainer Tim Harenberg.