| 20:18 Uhr

Maifest mit Miss-Wahl und Musik"Das ist eine Veranstaltung, die stressfrei ist"

Homburg. Das Maifest hat erneut viel zu bieten: Neben der traditionellen Automeile lockt der Krammarkt in die Homburger Fußgängerzone. Zudem soll der verkaufsoffene Sonntag am 17. Mai zwischen 13 und 18 Uhr die Massen locken. Hierfür stehen 4000 Gratis-Parkplätze zur Verfügung. Eröffnet wird das Maifest am Freitag auf dem Marktplatz von Bürgermeister Klaus Roth Von SZ-Redaktionsmitglied Inga Catharina Thomas

Homburg. Das Maifest hat erneut viel zu bieten: Neben der traditionellen Automeile lockt der Krammarkt in die Homburger Fußgängerzone. Zudem soll der verkaufsoffene Sonntag am 17. Mai zwischen 13 und 18 Uhr die Massen locken. Hierfür stehen 4000 Gratis-Parkplätze zur Verfügung. Eröffnet wird das Maifest am Freitag auf dem Marktplatz von Bürgermeister Klaus Roth. Gleich zum Start stehen die Lokalmatadoren von Take Five auf der Bühne. Glamour gibt es zeitgleich auf der Bühne auf dem Christian-Weber-Platz mit der Wahl zur "Miss Homburg 2009". Die Kandidatinnen - Anmeldung im Internet auf www.missgermany.de - müssen nicht nur in Bademoden eine gute Figur machen, sondern die Jury auch im Kurzinterview überzeugen. Die Krönung der Siegerin wird gegen 22.30 Uhr anvisiert. Die junge Frau gewinnt damit die Teilnahme an der "Miss Saarland"-Wahl, dem Vorentscheid zur "Miss Germany 2010". Für Musik sorgt die Partyband Celebration.Am Samstag, 16. Mai, spielt auf dem Marktplatz ab 12 Uhr der Musikverein Reiskirchen auf. Um 14 Uhr folgt die Stadtkapelle Homburg, um 16 Uhr wirbelt die Frauen-Schautanz-Gruppe über die Bühne, eine halbe Stunde später folgt Tanz und Unterhaltung von PR-Musik. Volkstümliche Unterhaltung gibt es auch am Abend. Ab 19 Uhr wollen die Hunsrücker Nachtschwärmer ihr Publikum mit deutscher und österreichischer Volks-, Pop- und Rockmusik begeistern. Auf dem Christian-Weber-Platz beginnt der Spaß ab 17 Uhr. Dann spielt die Classic Rock & Pop-Coverband Rockdocs. Richtig rund geht es ab 21 Uhr, wenn die Band Still on a Mission - ehemals Blues Brothers Tribute Band - die Bühne betritt. Die zehnköpfige Gruppe spielt neben Songs der Blues Brothers auch Musik von Joe Cocker, Tina Turner und James Brown. Am Sonntag, 17. Mai, eröffnet die Pfarrkapelle Kirrberg das Programm auf dem Marktplatz. Um 14 Uhr folgt das Blasorchester Jägersburg, ab 16.30 Uhr die Show- und Dance-Band B4. Richtig zünftig wird es ab 19 Uhr, wenn die Zwiebeltreter aus Bamberg die Bühne betreten. Die sechs Musiker spielen moderne Volksmusik, Oberkrainer-Rhythmen, Countrysongs und Discohits. Stimmungs- und Showeinlagen zum Mitmachen sorgen für Lacher.Auf dem Christian-Weber-Platz wollen ab 14 Uhr die Country-Urgesteine der Jim Everett Band und eine Western-Formationstanzgruppe die Besucher begeistern. Den Abschluss bildet ab 19 Uhr die Band Dr. Piper. Die Musiker waren teilweise schon im Vorprogramm von Manfred Manns Earth Band, Starboyzz (Herbert-Grönemeyer-Band) und Rihanna zu hören. Herr Emser, worauf können sich Besucher des Maifestes in diesem Jahr besonders freuen?Emser: Das erfolgreiche Konzept mit zwei Musikbühnen - eine für die älteren Jahrgänge, eine für ein jüngeres Publikum - ist geblieben. Höhepunkte sind unter anderem die Miss-Wahl am Freitag und die Bamberger Zwiebeltreter am Sonntag. Für den verkaufsoffenen Sonntag haben wir uns außerdem eine kleine Überraschung einfallen lassen: Ab 13 Uhr ist die Trommlergruppe Samba Total in der Fußgängerzone unterwegs und sorgt für Stimmung.Was gibt es Neues in diesem Jahr?Emser: Nicht so viel, wie wir wollten. Wir wollten in der Talstraße ein Riesenrad aufstellen. Das hat aber der statischen Prüfung nicht standgehalten. Das Riesenrad wiegt 60 Tonnen, das hätte eventuell die Straße nicht ausgehalten. Darunter verläuft ja der Erbach.Mit Blick auf die Alkoholexzesse zum 1. Mai - haben Sie besondere Vorkehrungen getroffen, um dem vorzubeugen?Emser: Das Deutsche Rote Kreuz ist immer vor Ort. Davon abgesehen haben wir keine besonderen Maßnahmen ergriffen. Denn ich kann mit gutem Gewissen sagen: Bei unserem Stadtfest gab es noch nie Ausschreitungen. Das ist eine Veranstaltung, die stressfrei ist. Rucksackkontrollen oder ähnliches waren bisher nicht nötig. Ich kann nur sagen: Toi, toi, toi, dass das so bleibt.