Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 14:22 Uhr

Tödlicher Unfall auf A 8
Lkw-Fahrer war wohl nicht gesund

Unfall auf der A8.
Unfall auf der A8. FOTO: Polizei
Homburg/Einöd. Ein tödlicher Lastwagen-Unfall auf der A 8 hatte am Montag weitreichende Folgen. Noch unklar war bislang, was die Ursache des Unglücks war. Nun gibt es erste Hinweise darauf, dass der 49-jährige Fahrer des Lkw, der in der Nacht zum Montag auf der A 8 eine Böschung herunterkippte, alles andere als gesund war. Wie die Staatsanwaltschaft Saarbrücken auf Anfrage mitteilte, geht die Rechtsmedizin als Todesursache nach einer Kurzdiagnose von einem Herz-Kreislauf-Versagen „bei frischem Hinterwandinfarkt bei Blutzuckererhöhung“ aus. Der Tod sei nicht Folge des Unfalles. Gut möglich also, dass der Lkw-Fahrer. am Steuer ein Infarkt erlitt, und er daher beim Versuch, auf dem Standstreifen anzuhalten, die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Sicher ist das allerdings noch nicht, denn der beauftragte Gutachter hat sich noch nicht offiziell geäußert. red

Ein tödlicher Lastwagen-Unfall auf der A 8 hatte am Montag weitreichende Folgen. Noch unklar war bislang, was die Ursache des Unglücks war. Nun gibt es erste Hinweise darauf, dass der 49-jährige Fahrer des Lkw, der in der Nacht zum Montag auf der A 8 eine Böschung herunterkippte, alles andere als gesund war. Wie die Staatsanwaltschaft Saarbrücken auf Anfrage mitteilte, geht die Rechtsmedizin als Todesursache nach einer Kurzdiagnose von einem Herz-Kreislauf-Versagen „bei frischem Hinterwandinfarkt bei Blutzuckererhöhung“ aus. Der Tod sei nicht Folge des Unfalles. Gut möglich also, dass der Lkw-Fahrer  am Steuer ein Infarkt erlitt, und er daher beim Versuch, auf dem Standstreifen anzuhalten, die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Sicher ist das allerdings noch nicht, denn der beauftragte Gutachter hat sich noch nicht offiziell geäußert.

Die Sattelzugmaschine mit Auflieger war am Montag gegen 1.30 Uhr auf der A 8  kurz vor der Autobahnabfahrt Einöd  in eine Nothaltebucht gefahren. Dabei kam die Zugmaschine auf das unbefestigte Bankett und kippte schließlich die Böschung hinunter. Der Fahrer konnte sich noch aus dem Lkw befreien, brach dann aber zusammen und starb wenig später im Krankenhaus. Wegen des Unfalls kam es am Montag bis weit in den Nachmittag zu Staus und Verkehrsbehinderungen auf der A 8, in Zweibrücken und Einöd.