| 20:39 Uhr

Fußball
Limbach empfängt Mengen zum Derby

Von einer bisher durchwachsenen Saison spricht Limbachs Trainer Patrick Gessner. Auch vor dem Heimspiel gegen den SV Bliesmengen/Bolchen plagen ihn einier Personalsorgen.
Von einer bisher durchwachsenen Saison spricht Limbachs Trainer Patrick Gessner. Auch vor dem Heimspiel gegen den SV Bliesmengen/Bolchen plagen ihn einier Personalsorgen. FOTO: Markus Hagen
SAARPFALZ-KREIS. Nachholspiel in der Fußball-Verbandsliga. Morgen empfängt der FC Palatia Limbach den SV Bliesmengen-Bolchen. Am Wochenende gab es bereits was zu feiern. Von Stefan Holzhauser

In der Fußball-Verbandsliga Nordost haben sich nach elf Spieltagen mit der SG Lebach-Landsweiler (28 Punkte) sowie dem SV Hasborn (26) zwei Mannschaften etwas von der Konkurrenz abgesetzt. Am Mittwoch finden nun um 19 Uhr zwei wichtige Nachholspiele statt. Dann empfängt der FC Lautenbach die SG Marpingen-Urexweiler. Außerdem kommt es zum Kreisderby zwischen dem FC Palatia Limbach und dem SV Bliesmengen-Bolchen. Eigentlich hatte man sich bei Limbach und Bliesmengen-Bolchen auf ein 1:1 geeinigt, nachdem die Erstansetzung kurz vor dem regulären Ende witterungsbedingt abgebrochen werden musste.


Der Tabellenneunte FC Palatia Limbach hatte am vergangenen Samstag beim auf Rang sieben platzierten SV Habach mit 0:3 das Nachsehen. „Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Es war eine unnötige Niederlage“, erklärt der Limbacher Trainer Patrick Gessner. In der 44. Minute habe man noch einen Foulelfmeter verschossen. „Wenn du vorne deine Dinger nicht machst, bekommst du sie hinten und du läufst dem Rückstand hinterher“, sagt Gessner.

Man sei sauer, nun bereits wieder eine Englische Woche zu haben. Schließlich habe man sich mit Mengen auf ein 1:1 geeinigt. Es würde erneut ein 50.50-Spiel geben, bei dem die Tagesform über Sieg oder Niederlage entscheide.



Der SV Bliesmengen-Bolchen setzte sich am Sonntag bei der SG Thalexweiler-Aschbach mit 3:1 durch und muss nun in Limbach ran. „Dieses Spiel in Limbach wurde erst nach fast drei Wochen mit einem endgültigen Urteil belegt. Es war zwar bereits zuvor provisorisch auf diesen Mittwoch angesetzt worden, doch man wusste nicht, wie es kommt“, ärgert sich Stefan Ruppert vom Spielausschuss des SVB. Die Neuansetzung sei doppelt bitter, da man erstmals am gleichen Tag im Ü32-Saarlandpokal zu Hause gegen die SV Elversberg antreten werde. „Jetzt kommt dieses Nachholspiel dazwischen, was uns überhaupt nicht passt. Wie gesagt, die größte Frechheit ist, dass es fast drei Wochen gedauert hatte, bis ein endgültiges Urteil rauskam“, regt sich Ruppert auf. Der Sieg am Sonntag sei absolut verdient gewesen und hätte noch höher ausfallen können. Ein Wermutstropfen sei die Rote Karte für Peter Luck gewesen.

In einem Homburger Derby trennten sich der Aufsteiger SpVgg. Einöd-Ingweiler und der FSV Jägersburg II mit 2:2. „Wir hatten eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und verdient mit 2:0 geführt“, berichtet Einöds Spielertrainer Almir Delic. Aufgrund der zweiten Hälfte sei es aber letztlich ein gerechtes Ergebnis gewesen. FSV-Trainer Tim Harenberg spricht von einer verschlafenen ersten Hälfte. „Nachher haben wir die richtige Reaktion gezeigt und noch verdient ausgeglichen. Nach den drei Niederlagen davor sind wir mit dem einen Punkt irgendwie auch zufrieden“, meint Harenberg.

Der Tabellendritte SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim spielte beim Schlusslicht SG Bostalsee 0:0. Es gab nur wenige Torchancen auf beiden Seiten. Die Gäste scheiterten in einer Situation am Pfosten (75.).