Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:18 Uhr

Lebenshilfe bekommt Geld vom Bund
Lebenshilfe Saar erhält Fördermittel vom Bund

Homburg. (red) Die Lebenshilfe Saar wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert. Dabei wird das Projekt „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ mit einer Summe von 212 000 Euro  gefördert.

Konkret sieht das Projekt vor, dass ein saarlandweiter Wirkungskreis installiert wird. Dabei sollen die Beratungsstellen als Lotsen für Menschen mit geistiger Behinderung dienen. Ziel ist es, dass durch die Beratung die Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und Selbstbeteiligung gestärkt wird. Das Projekt hat eine Laufzeit vom 1. Januar 2018 bis zum 31.Dezember 2020.

Für Markus Uhl, den neuen CDU-Bundestagsabgeordneten aus dem Wahlkreis Homburg, ist die Förderung des Landesverbands der Lebenshilfe Saar „ein wichtiger Schritt für die Arbeit des Verbandes und kann als Auszeichnung für vergangene Dienste und neue Herausforderungen gesehen werden“. Die Förderung helfe, durch das Netzwerk eine saarlandweite Beratung aufzustellen. Durch die Förderung könne die Lebenshilfe Saar die gesetzliche Beratungspflicht ergänzen. Ein besonderer Schwerpunkt liege dabei auf der partnerschaftlichen Beratung von Betroffenen durch Betroffene.