Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:11 Uhr

Kostümführung auf den Spuren der Demokratie in Homburg

Monika Link führt durch die Homburger Altstadt. Foto: SPTouristik
Monika Link führt durch die Homburger Altstadt. Foto: SPTouristik FOTO: SPTouristik
Homburg. Wo Siebenpfeiffer, als Gefangener in Ketten gelegt, seine letzte Nacht in Homburg zubrachte und wo sich genau Wirth, mit der Schlafmütze auf dem Kopf und mit dem Gesetzbuch in der Hand, gegen geballte Polizeigewalt auflehnte: Episoden wie diese gehören mit zu dem Rundgang durch Homburg , zu dem am Donnerstag, 25. August, die Siebenpfeiffer-Stiftung einlädt. Die Exkursion gilt jenen Schauplätzen, an denen im Vorfeld des Hambacher Festes in den Jahren 1830 bis 1832 ein Stück deutsche Geschichte geschrieben wurde. Die Tour wird aber kein gewöhnlicher Rundgang. Vielmehr erwartet die Teilnehmer eine inszenierte Kostümführung; Monika Link aus Zweibrücken wird als "Regina Wirth", der Ehefrau von Johann Georg August Wirth, in zeitgenössischer Biedermeier-Bekleidung ihre Zeit Revue passieren lassen, während ihr streitbarer Gatte die meiste Zeit im Gefängnis saß. bam

Die Teilnahme ist kostenlos, Ausgangspunkt ist um 18 Uhr das Außengelände des Siebenpfeiffer-Hauses, Kirchenstraße 8.