| 20:14 Uhr

Kindertheater
Großer Spaß mit kleinen Tigern und Bären

Eine abenteuerliche Reise nach Panama unternehmen der kleine Bär und der kleine Tiger in „Oh, wie schön ist Panama“.
Eine abenteuerliche Reise nach Panama unternehmen der kleine Bär und der kleine Tiger in „Oh, wie schön ist Panama“. FOTO: Markus Hagen
Homburg. Im Homburger Saalbau erlebten 400 Kinder spannende Abenteuer bei „Oh, wie schön ist Panama“ aus der Feder von Janosch. Von Markus Hagen

Die Spannung steigt. Noch ist auf der Bühne des Homburger Saalbaus erst einmal nur das Bühnenbild zu sehen. Gut 400 Kinder warten gespannt auf den Beginn die Theateraufführung „Oh, wie schön ist Panama“, einer bekannten Erzählung von Janosch, die Marianne Terplan bühnentechnisch umgesetzt hat.


 Hinter den Kulissen herrscht keinesfalls große Anspannung bei den Schauspielern der Theatergruppe „Poetenack“ aus Potsdam. Reiner Gabriel schminkt sich in seinem Bärenkostüm. Kollege Fliex Isenbügel, der kleine Tiger im Kinderstück, ist schon fast fertig. Beide sind die Hauptdarsteller in dem Stück „Oh, wie schön ist Panama“ Robert Krupke hat während den gut 60 Minuten schon mehr Stress beim Verkleiden. Er spielt die Maus, einen Fuchs, einen Hase und eine Krähe. Arne Assmann, der vierte Mann auf der Theaterbühne, ist musikalischer Begleiter während der Aufführung. Darüber hinaus später Darsteller einer Gans, Kuh und eines Igels.

„Alles Routine“, meint Gabriel gelassen. Lampenfieber wenige Minuten vor dem Start gibt es nicht. Schließlich sind alle Darsteller Profis, haben schon jahrelange Erfahrung auf der Bühne. „Aufführungen vor Kindern machen besonders Spaß“, findet Felix Isenbügel. Unten vor der Bühne des Homburger Kulturzentrums warten die jungen Besucher aus einigen Kindergärten in Homburg und Umgebung sehnsüchtig, dass es los geht. Dann ist es so weit: Licht an – Spott an.



Der kleine Tiger und der kleine Bär betreten die Bühne. Sie leben glücklich gemeinsam in ihrem Häuschen. Der Bär angelt Fische, der Tiger findet Pilze, schält Kartoffeln und abends wird gekocht. eines Tages fischt der Bär eine Kiste mit der Aufschrift „Panama“ aus dem Wasser. Diese Kiste durftet von oben bis unten nach Bananen. Beide bekommen große Sehnsucht nach Panama, dem Land ihrer Träume.

Schon am nächsten Tag packen sie ihre Sachen zusammen, bauen einen Wegweiser. Es beginnt eine abenteuerliche Reise nach Panama. Auf dem Weg dorthin lernen sie viele Tiere kennen. Aber wie die der Tiger und der Bär nach Panama kommen, weiß keiner so genau. Nach zahlreichen Abenteuern finden die Beiden einen wunderbaren Ort, wo es ihnen so gut gefällt, dass diesen Ort einfach als ihr „Panama“ erklären....

Die abenteuerliche Gesichte um die Welt hat ein glückliches Ende, davon überzeugten sich morgens 400 Kinder mit ihren Begleitern und bei einem zweiten Auftritt der Theatergruppe „Poetenpack“ am Nachmittag im Kulturzentrum Saalbau gut 170 junge Theaterbesucher. „Das war echt toll“, fand dann nicht nur die fünfjährige Emira aus Homburg, die mit ihren Großeltern Doris und Herbert Binlor in den Saalbau gekommen war. Der Beifall war die vier Darstellern auf der Bühne gewiss, von dem sich auch die vier Mitarbeiter für Regie, Regieassistenz, Bühnenbild und Kostümen einen Anteil verdient hatten.