Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:34 Uhr

Kinderchor
Kinderchor freut sich auf Verstärkung

Bei der Chorprobe sind die Kinder mit Feuereifer bei der Sache.
Bei der Chorprobe sind die Kinder mit Feuereifer bei der Sache. FOTO: Cordula von Waldow
Einöd. Das Nachwuchs-Ensemble des Gesangvereis Einöd-Ingweiler ist im Aufbau – und junge Sänger sind gerne willkommen.

„Das alte Haus von Rocky Docky“ erklang es am Montag im Bürgerhaus am Einöder Dorfplatz. Hier probt von 15.45 bis 16.45 Uhr der Kinderchor des Gesangvereins 1876 Einöd-Ingweiler. Zwölf Grundschülerinnen der benachbarten Freiwilligen Ganztagsschule ließen ihre Stimmen erklingen. „Das ist ein Geisterhaus, aus dem niemand mehr hinaus kommt, der es einmal betreten hat“, erklärte Chorleiter Wolfgang Schmitt den Schülerinnen. Immer jemand anders durfte die nächste Strophe oder den Refrain des neu einstudierten Liedes vorlesen, bevor es gesungen wurde. „So üben die Kinder gleich beides, Lesen und Auswendiglernen“, erklärt die Vereinsvorsitzende, Martina Schulte, die die Probe begleitete. Dies fördere auch die Konzentration.
Mit sichtbarem Eifer und viel Spaß sangen die Mädchen zwischen sechs und zehn Jahren munter drauf los. „Ich bin erst zum zweiten Mal hier, weil meine Freundin gesagt hat, ich soll doch mitkommen“, erklärt Luisa Marie Schröder, der es „gut gefällt“.

Erst nach den Herbstferien 2017 hat Wolfgang Schmitt die Chorleitung übernommen. Mit einem „guten Händchen“ und viel pädagogischem Feingefühl versteht er es, sie für den Gesang in der Gemeinschaft zu begeistern. „Zusammen macht es einfach mehr Spaß“, finden auch die Mädchen. Seine erste Feuerprobe hat der jung zusammen gestellte Chor bereits beim Weihnachtskonzert des Muttervereins bestanden. „Da haben wir zwei Lieder gesungen“, berichten die Kinder stolz. Alle hatten Lampenfieber, auch Martina Schulte und Wolfgang Schmitt, doch es habe gut geklappt. „Und Ihr habt riesengroßen Applaus bekommen“, erinnert die Vereinsvorsitzende. So lernten die Kinder spielerisch, Ängste überwinden, sich sichtbar zu machen bei öffentlichen Auftritten und erhielten eine bessere Ausdruckskraft und Ausstrahlung. „Dies sind wichtige Eigenschaften für ein erfolgreiches Leben, die sie einfach mit viel Spaß so ganz nebenbei erfahren“, weiß Martina Schulte, selbst Sängerin bei Young-Voices, dem Zweitchor des Gesangvereins 1876 Einöd-Ingweiler, aus eigener Erfahrung.
Das Repertoire des Kinderchores ist langsam im Aufbau. Sehr gut können die Kinder bereits die rhythmischen „Zwei kleinen Wölfe“ oder das bekannte Lied aus Jim Knopf „Eine Insel mit zwei Bergen“.

Seit vielen Jahren besteht beim Gesangverein 1876 Einöd-Ingweiler auch ein Kinderchor. „In der Hochzeit sangen hier 50 Kinder“, weiß Martina Schulte. Aktuell seien es zwölf. Der Chor sei keineswegs nur für Einöder Kinder, sondern offen für junge Sänger aus dem weiten Umkreis, betont sie. Das Singen im Chor fördere auch die Persönlichkeit der Kinder, stellt die Vereinsvorsitzende fest. Die jungen Menschen könnten ihre Stimmen erproben und sich auf positive Art Gehör verschaffen. Aufeinander zu hören fördere Rücksicht und Anpassung über die Probenzeiten hinaus.

Singen ist, erwiesener Maßen, gesund. Es vereint Körper, Geist und Seele. Allein die aufrechte Haltung und die verbesserte Atmung dienen der Gesundheit. „Am wichtigsten jedoch ist die Freude“, da sind sich Martina Schulte und Wolfgang Schmitt einig.

Ein Blick in die strahlenden Gesichter zeigt: Die Kinder sind mit Feuereifer bei der Sache. Sie freuen sich, wenn noch weitere Sänger hinzu kommen. „Kommt und singt mit uns!“ laden sie ein.

(cvw)