Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Kinder begeistern mit ihrem Spiel und Gesang

„Christkind 2.0“ war das Motto der Jugendchristmette an Heiligabend in St. Fronleichnam vor zwei Jahren. Foto: Michael Schneider/SZ
„Christkind 2.0“ war das Motto der Jugendchristmette an Heiligabend in St. Fronleichnam vor zwei Jahren. Foto: Michael Schneider/SZ FOTO: Michael Schneider/SZ
Homburg. Längst ist es eine Tradition, dass Kinder aus Kitas und Grundschulen zu Weihnachten die Geburt Jesu Christi nachspielen. Und so werden auch in diesem Jahr bei den Familiengottesdiensten alle Kirchenbänke besetzt sein. Jürgen Neumann

Sie heißen Marc, Thomas Katharina oder Beate. Sie sind zwischen vier und zehn Jahre alt und sie haben am Nachmittag des 24. Dezembers, an Heiligabend , ihren großen Auftritt. Die vier Kinder aus Schwarzenacker , Einöd und Erbach machen, wie viele andere Jungen und Mädchen, beim traditionellen Familiengottesdienst an Heiligabend mit. Schon Wochen vorher wurden zum Beispiel in Maria Hilf in Bruchhof, Maria vom Frieden in Erbach oder in der Apostelkirche in Einöd oder in der Jakobuskirche in Niederbexbach fleißig geübt. "Bei uns hat der Familiengottesdienst um 16 Uhr an Heiligabend seinen festen Platz", sagt Einöds Pfarrerin Heide Salm im Vorfeld. In den meisten evangelischen Kirchengemeinden zwischen dem Höcherberg und dem Bliestal finden diese Gottesdienste meist gegen 16 Uhr statt. In den katholischen Gemeinden in unserer Region sind teilweise die Kinderkrippenfeier früher oder die Christmette mit Krippenfeier am frühen Abend.

Ute Fischer, Presbyterin aus Schwarzenacker , übte zusammen den Erzieherinnen und den Kindern des evangelischen Kindergartens in Schwarzenacker , das Krippenspiel. "Ich mache dies schon seit Jahrzehnten, es macht immer wieder Spaß mit den Kindern. Kleine Versprecher oder Fehler gehören dazu", sagt die erfahrene Kirchenmusikerin.

In allen Gemeinden sorgen die verschiedenen Chöre aus den Orten für die musikalische Umrahmung der Gottesdienste, oft an den Nachmittagen und in den Christmetten, die meist zwischen 22 und 22.30 Uhr an Heiligabend in unserer Region beginnen. Wenn die Lieder "Fröhliche Weihnacht überall" oder "Stille Nacht, Heilige Nacht" nach den Spielen um die Geschichte der Heiligen Nacht vor rund 2000 Jahren erklingen, herrsche eine "besondere Ruhe am Abend", sagt der früherer Altstadter Pfarrer Wolfgang Glitt, der heute in Ensheim arbeitet.

Einen ganz und gar anderen Gottesdienst wird an Heiligabend in der Kirche St. Fronleichnam in Homburg unter dem Motto "Merry x-mas?" gefeiert. "Eingeladen sind evangelische und katholische Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene, zusammen mit dem BDKJ einem außergewöhnlichen Gottesdienst zu erleben", sagt Andreas Narr vom BDKJ Saarpfalz, und fügt an: "Vor hundert Jahren lagen sich die Menschen in Mitteleuropa in den Schützengräben gegenüber. Auch an Weihnachten. Wir wollen zeigen, welche Hoffnung in der Zukunft liegt."

Die Katholische Jugend Saarpfalz lädt seit einigen Jahren zur Christmette in Homburg ein. Erwartet werden 400 Gäste.