| 10:55 Uhr

Katzen
Anwohner: Katzenklau im Berliner Wohnpark

FOTO: dpa / Axel Heimken
Homburg. Bei Katzenbesitzern im Berliner Wohnpark in Erbach geht derzeit die Angst vor dem Verschwinden ihrer Tiere um. Verzweifelt hat sich jetzt Dr. Patric Hennes mit seiner Familie bei unserer Zeitung gemeldet.

„Seit dem 7. Oktober ist unsere Katze Hermine – 1,5 Jahre, weiblich, grau-braun getigert – verschwunden; drei Tage später war auch unser Kater Tom – 1,5 Jahre, schwarzer Rücken, weißer Bauch – weg. Bislang waren unsere Katzen immer zu den Fütterungszeiten erschienen“, sagt Hennes. Seit Tagen hat die Familie „überall im Umkreis gesucht“. Als die Suche erfolglos blieb, wurden Suchplakate aufgehängt und auch an viele Haushalte verteilt. Hennes weiter: „Ebenso habe ich auch das Tierheim und die umliegenden Tierärzte informiert und eine Suchmeldung via Facebook und Tasso initiiert. Bislang leider erfolglos.“


Zwischenzeitlich haben sich durch diese Suchaktionen weitere Katzenbesitzer gemeldet. Insgesamt würden seit knapp zwei Monaten mindestens zehn Katzen im Berliner Wohnpark vermisst. Dies sei schon ziemlich auffällig, hieß es.

„Wird die Katze vermisst, denken verzweifelte Katzenhalter schnell an Tierfänger, die Katzenfellmafia oder Versuchslabore“, aber dies seien Legenden, schreibt die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten Deutschland“. Die häufigste Ursachen fürs Verschwinden seien tödliche Unfälle oder Abschuss durch Jäger.



Die Polizei in Homburg erklärte am Donnerstag, bisher seien keine Anzeigen wegen des Katzenverschwindens eingegangen. Wer ein auffälliges Verschwinden von Katzen bemerkt hat, kann sich bei der Polizei melden unter Tel. (0 68 41) 10 60.

(jkn)