Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:46 Uhr

Kanalarbeiten in der Grünewaldstraße bis Mai

Die Tiefbauabteilung der Stadt beginnt am Montag, 5. September, mit Kanalarbeiten in der Grünewaldstraße. Archivfoto: Becker&Bredel
Die Tiefbauabteilung der Stadt beginnt am Montag, 5. September, mit Kanalarbeiten in der Grünewaldstraße. Archivfoto: Becker&Bredel
Homburg. Die Tiefbauabteilung der Stadtverwaltung Homburg wird am Montag, 5. September, die Arbeiten für eine umfangreiche Kanalbaumaßnahme in der Grünewaldstraße beginnen lassen. In offener Bauweise wird der Hauptkanal in den Dimensionen 300 bis 500 erneuert. In diesem Zuge werden die Grundstücksanschlussleitungen im öffentlichen Bereich ebenfalls erneuert. Nach den Kanalbauarbeiten werden die Straße, die Gehwege und Parkplätze neu asphaltiert. bea

Das Baufenster umfasst die Grünewaldstraße von der Bernwardstraße bis zur Einmündung Vogelbacher Weg/Schleburgstraße in Erbach.

Die Arbeiten werden durch die Firma Dittgen aus Schmelz ausgeführt. Insgesamt ist eine Bauzeit bis voraussichtlich Mai 2017 geplant. Zunächst beginnen aktuell die Arbeiten für den 1. Bauabschnitt zwischen der Eichheckstraße und dem Vogelbacher Weg. Diese Arbeiten sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Der Verkehr wird in dem betroffenen Bereich umgeleitet. Die unmittelbaren Anwohner können bis zur Sperrung ihre Grundstücke anfahren.