| 20:01 Uhr

Fußball
Käfer-Aktion „reloaded“ bei der Borussia

Neunkirchen. Fußball-Saarlandligist Borussia Neunkirchen lud am Sonntag erstmals zu einem Treffen der Unterstützer des Clubs ein. „Insgesamt hatten wir rund 80 Gäste. Darunter waren Sponsoren mit Begleitung, sowie ehemalige Spieler von uns aus Erst- und Zweitligazeiten. Für die erste Veranstaltung dieser Art war das ein voller Erfolg“, freute sich Neunkirchens Vorstands-Vorsitzender Martin Bach. Von Stefan Holzhauser

„Mit diesem Treffen wollten wir uns bei den Sponsoren für die Unterstützung in den letzten drei sehr schwierigen Jahren bedanken“, erklärte der Vereins-Boss. „Darüber hinaus wollten wir unseren Sponsoren aber auch die Möglichkeit bieten, sich persönlich kennenzulernen und sich zu vernetzen“, berichtete Bach.


Der Vereins-Boss und seine Mitstreiter stellten beim Sponsoren-Treff zudem einen Mercedes A-Klasse mit Unterschriften der WM-Teilnehmer von 2006 und Weltmeistern von 2014 vor. Dank der Unterstützung des U21-Nationaltrainers, Stefan Kuntz, soll das Auto nun Ende März auch von aktuellen Nationalspielern signiert werden. Danach soll das von Kurt Fritz zur Verfügung gestellte Fahrzeug auf einer Bieter-Plattform versteigert werden. Vor drei Jahren hatte die Borussia schon mit der Versteigerung eines VW-Käfers viel Aufmerksamkeit erlangt – und über 30000 Euro eingenommen.

Im Rahmen einer Präsentation erinnerte die Borussia beim Sponsoren-Treff auch an alte, goldene Zeiten. Thema war aber auch das Ellenfeld. Im Rahmen der Stadionsuche des 1. FC Saarbrücken war die Spielstätte vom FCS als Drittliga-Spielort ins Auge gefasst worden. Letztendlich werden die Blau-Schwarzen aber voraussichtlich weiter in Völklingen spielen (wir berichteten). „Wir haben als Verein alles gegeben um das Projekt gemeinsam mit dem FCS zu realisieren“, sagt Bach. Unter anderem hatte die Borussia mit ihren Anhängern und der Mannschaft das Stadion bei zwei Arbeitseinsätzen „auf Vordermann“ gebracht. Trotz der Saarbrücker Entscheidung gegen Neunkirchen sieht Bach auch positive Aspekte der Bemühungen, die Blau-Schwarzen in die Hüttenstadt zu holen: „Dank Gutachten von Statistikern und Bauingenieuren wissen wir jetzt viel mehr über unser Stadion. Sie sind auch der Beleg dafür, dass der Zustand sehr viel besser als angenommen ist“, freut sich Bach.