| 19:07 Uhr

Homburger Karateka erfolgreich

Homburg. Drei Sportler vom Verein Shotokan Homburg haben an den deutschen Karate-Meisterschaften in Bochum teilgenommen. Trainer Markus Stäudel begleitete Florian Rosenthal (Altersklasse Ü35), Min Doahn (AK 14 bis 15) und Nadja Stuchlik (ab 21 Jahre). "Die Meisterschaft war leider etwas chaotisch, da der Zeitplan nicht eingehalten werden konnte. Wir mussten uns häufig aufwärmen und waren dann doch beim Start wieder kalt", erzählt Stuchlik. Allerdings sei es insgesamt ein gutes Turnier gewesen. sho

Drei Sportler vom Verein Shotokan Homburg haben an den deutschen Karate-Meisterschaften in Bochum teilgenommen. Trainer Markus Stäudel begleitete Florian Rosenthal (Altersklasse Ü35), Min Doahn (AK 14 bis 15) und Nadja Stuchlik (ab 21 Jahre). "Die Meisterschaft war leider etwas chaotisch, da der Zeitplan nicht eingehalten werden konnte. Wir mussten uns häufig aufwärmen und waren dann doch beim Start wieder kalt", erzählt Stuchlik. Allerdings sei es insgesamt ein gutes Turnier gewesen.


Rosenthal schied in der zweiten Runde im Kumite aus. Da er zum zweiten mal Vater geworden war, konnte er im Vorfeld dieser Großveranstaltung nur wenig trainieren, schlug sich aber dennoch insgesamt sehr gut. Doahn schaffte es im Kumite und in Kata jeweils ins Poolfinale. Dadurch hat er sich für die WM in Irland qualifiziert.

Und Stuchlik startete für das Team München und wurde deutscher Meister im Kumite. Außerdem sicherte sich die saarländische Nationalkader-Athletin im Kumite-Einzel die Bronzemedaille. In Kata schied Stuchlik im Poolfinale aus. Insgesamt war es also für die drei Homburger Sportler an der Seite ihres erfahrenenen Trainers Stäudel eine positive Veranstaltung, die Hoffnung auf weitere gute Resultate in den nächsten Monaten macht.



www.shotokan-homburg.de