| 00:00 Uhr

Homburger Kantorei trägt „Via Crucis“ von Franz Liszt vor

Homburg. bea

Die Karwoche steht vor der Tür. Für Musikfreunde heißt das, dass die protestantische Kirchengemeinde Homburg zum Höhepunkt der Fastenzeit wieder eine Passionsmusik anbietet. Am Karfreitag, 3. April, singt die Homburger Kantorei unter der Leitung von Bezirkskantor Stefan Ulrich während des Gottesdienstes in der Stadtkirche. Ab 10 Uhr wird das Werk "Via Crucis" zu hören sein - die 14 Stationen des Kreuzweges von Franz Liszt , heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Die musikalischen Kreuzweg-Betrachtungen für Soli, Chor und Orgel schrieb Franz Liszt im Jahr 1878 in seiner späten Schaffensphase, angeregt durch das Beten des Kreuzweges am Karfreitag im Colosseum in Rom. Die Betrachtungen bauen auf dem altkirchlichen Hymnus "Vexilla regis" auf, heißt es in der Mitteilung weiter.

Neben einem Solistenensemble wirken Johannes Hepp (Orgel) und Michael Marz (Bariton) mit.

Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind willkommen.