| 20:39 Uhr

Fastnacht nimmt Fahrt auf
Homburger Kanone geht an Lindemann

In Handschellen wurden Homburgs Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind (links) und der erste Kreisbeigeordnete Dieter Knicker 2016 beim Rathaussturm ins Amtszimmer abgeführt – umrahmt auch von Mitgliedern aus den HNZ-Garden. Hier hatte dann Oberhexe Gaby Schmitt das Sagen. Auch diesmal wird in Homburg am fetten Donnerstag gestürmt, allerdings am alten Rathaus.
In Handschellen wurden Homburgs Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind (links) und der erste Kreisbeigeordnete Dieter Knicker 2016 beim Rathaussturm ins Amtszimmer abgeführt – umrahmt auch von Mitgliedern aus den HNZ-Garden. Hier hatte dann Oberhexe Gaby Schmitt das Sagen. Auch diesmal wird in Homburg am fetten Donnerstag gestürmt, allerdings am alten Rathaus. FOTO: Ulrike Stumm
Homburg/Bexbach/Kirkel. Die Fastnachtssession nimmt immer weiter an Fahrt auf. Heute Abend würdigt die HNZ den ehemaligen Landrat Clemens Lindemann. Bis Aschermittwoch am 14. Februar stehen noch jede Menge närrische Termine an. Von Ulrike Stumm

Gefühlt hängen viele noch im Jahreswechsel fest, irgendwo zwischen Neujahrseuphorie, guten Vorsätzen und Weihnachtsbaum, der weiterhin in so einigen Wohnzimmern steht. Da scheint die Fastnacht erst einmal nicht so wirklich zu passen.  Doch: Die Session ist diesmal relativ kurz, am 8. Februar werden schon die Rathäuser erstürmt, an Aschermittwoch, 14. Februar, ist bereits alles wieder vorbei. Heute Abend feiert die Homburger Narrenzunft das neue Jahr im Saalbau. Und dabei wird seit Jahren auch die Homburger Kanone verliehen. Dies ist bekanntlich kein närrischer Orden, sondern vielmehr eine Auszeichnung für Verdienste um das gesellschaftliche Leben in Homburg. Gewürdigt wird diesmal der ehemalige Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann. Es gehe aber weniger um ihn als Politiker, sondern um das, was er für Homburg getan habe, ließ die HNZ im Vorfeld wissen. Er hat, das ist unstrittig, in Homburg Spuren hinterlassen. 1985 wurde er zum Landrat ernannt, 30 Jahre lang hatte er dieses Amt inne über mehrere Wahlen und persönliche Schicksalsschläge hinweg. Für ihn immer zentral: der Gedanke der Prävention, Hilfen anzubieten, bevor etwas passiert, die Überzeugung, Arbeit als Menschenrecht zu sehen, aber auch das Bewusstsein dafür, wie kostbar das Wahlrecht ist, für das einst so hart gekämpft wurde. Im vergangenen Jahr erhielt Lindemann den saarländischen Verdienstorden – als Ausdruck des Dankes und der Würdigung für das hohe Maß seiner uneigennützigen und zugleich für die Gemeinschaft fruchtbaren Arbeit und Leistung.



Ab dann geht es für eingefleischte Fastnachter Schlag auf Schlag. Hier nur einige Beispiele dafür, was noch ansteht: Es gibt die Seniorensitzungen am 28. Januar und 4. Februar sowie die beiden Prunksitzungen der HNZ am 2. und 10. Februar.

Der SSV Erbach veranstaltet einen Weiberdonner im Sportzentrum Erbach am 8. Februar - mit dabei die  beiden Bands Firma Holunder und Radio Solid. Am gleichen Tag gibt es Weiberfastnacht im Saalbau mit und von Take Five und Wirt Daniel Schlosser, informiert die Stadt.

Der Fette Donnerstag, 8. Februar, ist aber auch der Tag, an dem die Verwaltungen sich den Fastnachtern kurzzeitig beugen müssen. In Homburg wird es wieder einen Rathaussturm geben. Diesmal soll es aber nicht im Verwaltungsgebäude am Forum rundgehen, so wie das in den vergangenen Jahren der Fall war. Der Rathaussturm soll  nachmittags am Marktplatz vor dem alten Rathaus erfolgen, teilte die Stadt auf Anfrage mit.

In Kirrberg sorgen die Freunde der Kerbricher Fasenacht am 8. Februar für die Erstürmung des Bürgerhauses und den Umzug für Arme, aber auch für die Kappensitzung am 3. Februar, Seniorenfastnacht am 6. Februar, Kinderfastnacht am 10. Februar und allgemein für Stimmung.

Am Samstag, 14. Februar, lässt es dann die Fidelia Einöd in der Saarpfalzhalle krachen, nachmittags für Kinder, abends für Erwachsene.

Auch in Bexbach schlagen die Wogen hoch: Natürlich müssen am fetten Donnerstag 14.30 Uhr die Stadt­oberen dran glauben. Im Anschluss an die erbitterten Kämpfe um das Bexbacher Rathaus findet die Versöhnungsfeier mit Unterhaltung durch die Karnevalsvereine unmittelbar vor dem Rathaus statt.

 Höhepunkt in Bexbach wird der Fastnachtssonntag, 11. Februar, sein. Nach dem Fastnachtsumzug, der ab 13 Uhr ab der Kleinottweilerstraße rollt, laden die Bexbacher Vereine zum „Närrischen Jahrmarkt“ auf dem Aloys-Nesseler Platz ein. Ansonsten locken die Karnevalsvereine „Mer geh’n metsamme“ und „Blätsch“ noch mit vielen weiteren närrischen Angeboten: Die MGM etwa mit der Prunk- und Galasitzung am 19. Januar im Volkshaus, der Kostümsitzung am 27. Januar, der Gemeinschaftssitzung mit der Blätsch am 6. Februar in der Höcherberg-Halle und einem Besuch bei Pro-Seniore in Erbach am 7. Februar. Die Blätsch feiert ihr Ordensfest am 12. Januar im Hotel-Restaurant Krone, die Prunk- und Galasitzung am 3. Februar, Kinderfastnacht am 4. Februar (beide Höcherberghalle). Und auch darüber hinaus ist man bei diversen närrischen Terminen aktiv, etwa dem närrischen Saarpfalz-Kreis am 13. Januar in St. Ing­bert.

In Kirkel stürmen die Burgnarren am 8. Februar nicht das Rathaus sondern traditionell die Burg (ab 17 Uhr). Ansonsten ist am 27. Januar die Gala-Prunksitzung in der Burg­halle, Kinderfastnacht am 4. Februar ebenfalls in der Burghalle und eine Jugenddisco am 10. Februar im Jochen-Klepper -Haus.

Wer viel feiern will, hat also jede Menge Angebote. Bleibt nur noch, soweit nicht schon geschehen, das richtige Kostüm zu finden. Und bei der Suche nach dem passenden Outfit, ob nun für Clown, Cowboy, Prinzessin oder Geheimagent, kommt dann vielleicht auch bei denen närrische Stimmung auf, die noch ein bisschen in der Silvester-Neujahrsstimmung festhängen.

Weitere Informationen und auch Hinweise dazu, wo und wann man Karten kaufen kann, findet man im Internet und auch in den sozialen Medien unter www.fkf-kirrberg.de; www.kv-mgm.de; www.blaetsch.de; www.facebook.com/KGBurgnarrenKirkel/ und auch unter www.burgnarrenkirkel.de, www.homburgernarrenzunft.de (Termine sind ebenfalls bei Facebook zu finden), www.fildelia-einoed.de

Clemens Lindemann.
Clemens Lindemann. FOTO: Rüdiger Koop