| 20:34 Uhr

Phast
Homburger Biotech-Firma Phast gehört zu Eurofins

Moderne Labore kosten sehr viel Geld, auch die voranschreitende Digitalisierung kann eine kleine Firma nicht immer selbst stemmen. Deshalb hat sich die Homburger Firma Phast unter das Dach der Welt-Firma Eurofins begeben. Eurofins ist Weltmarktführer in seiner Branche. Demnächst wird in Homburg erweitert.
Moderne Labore kosten sehr viel Geld, auch die voranschreitende Digitalisierung kann eine kleine Firma nicht immer selbst stemmen. Deshalb hat sich die Homburger Firma Phast unter das Dach der Welt-Firma Eurofins begeben. Eurofins ist Weltmarktführer in seiner Branche. Demnächst wird in Homburg erweitert. FOTO: Stefan Eckstein / Photographer:Stefan Eckstein
Homburg. Von Christine Maack

Die Biotech-Firma  Phast mit Sitz in der Homburger Kardinal-Wendel-Straße, hat Anfang Mai ihre Firmenanteile komplett an die Firma Eurofins BioPharma Services Holding mit Sitz in Planegg verkauft.


Die deutsche Firma Eurofins Scientific ist mit ihrem Angebot und dem Netzwerk von 28 Speziallabors in 16 Ländern eine der weltweit führenden Labordienstleister für die (Bio-)Pharmazeutische Industrie. Das Dienstleistungsangebot von Eurofins umfasst über 130 000 Analyseverfahren zur Bestimmung der Sicherheit, Identität und Wirksamkeit in der Pharma- und Lebensmittelindustrie.

Mit einem jährlichen Umsatz von über 2,54 Milliarden Euro und mehr als 30 000 Mitarbeitern an über 375 Standorten in 41 Ländern, ist Eurofins Scientific eine international führende Labor-Gruppe, mit einem riesigen Angebot an Analyse-und Service-Leistungen für die Pharma-, Lebensmittel-, Umwelt-und Konsumgüterindustrie.

Der Homburger Neuzugang Phast braucht sich aber nicht zu verstecken, denn Phast werde als einer der Deutschland-Marktführer in seinem speziellen Bereich ein wichtiges Element in das Netzwerk von Eurofins einbringen, hieß es von der Firmenleitung bei Phast. Und außerdem habe Phast viele Vorteile davon – vor allem im Hinblick auf seine eigenen strategischen Pläne. Insbesondere von den fortschrittlichen IT-Lösungen für automatisierte Prozesse und von der Umsetzung der Digitalisierung könne Phast unter dem gemeinsamen Dach von Eurofins profitieren. Dr. Johannes Krämer, Gründer und Inhaber von Phast, betrachtet den Zusammenschluss vor allem als Zukunftssicherung von Phast und seiner Mitarbeiter und Tochtergesellschaften:

„Phast als Dienstleister für die forschungsorientierte Pharmaindustrie ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen, um den Herausforderungen des Marktes zu begegnen. Der starke Anstieg der Outsourcing-Aktivitäten der großen, weltweit tätigen Pharmaunternehmen erfordert eine konsequente Erweiterung des Spektrums an  Dienstleistungen sowie der Laborkapazitäten“.



Um mit der Geschwindigkeit des Marktes und dem Trend der Konsolidierung Schritt zu halten, sei die Unterstützung von Eurofins „sehr willkommen und ein Glücksfall für Phast“. Dazu gehören sowohl die Geschwindigkeit im Bereich der IT-Integration als auch das Wachstum von zusätzlichem Laborplatz in höchster Qualität. „Wir planen diesbezüglich sehr zügig mit dem Spatenstich für einen neuen, mit modernsten Laborgeräten ausgestatten, Gebäudekomplex in Homburg. Insofern ist das Zusammengehen mit Eurofins der Schlüssel für die Position der Marke Phast in einem wettbewerbsintensiven und qualitätsorientierten Umfeld“, betonte Krämer. Dr. Gilles Martin, Chef von Eurofins, freute sich, dass die Homburger Firma Phast nun zu seinem Unternehmen dazugehört: „Wir freuen uns, Phast, einen Experten für pharmazeutische Produkttests, bei der Eurofins Group begrüßen zu dürfen.“ Die Kompetenzen von Phast stärkten die „globale Führungsposition von Eurofins“ auf dem ständig wachsenden Markt für biopharmazeutische Labortests. Phast werde außerdem die Position von Eurofins in Deutschland und der Schweiz stärken.