| 20:19 Uhr

Handball
Geschwächte HWE muss gegen die Handballfreunde Illtal ran

Homburg. Die Handballspielgemeinschaft HWE Homburg kämpft derzeit mit vereinsinternen Querelen. Zudem sind mehrere Spieler verletzt oder krank. Von Mirko Reuther

Die Querelen rund um die drohende Auflösung der Handballspielgemeinschaft HWE Homburg gehen an den Spielern offenbar nicht spurlos vorüber. „Wir wissen ja schon seit Ende letzten Jahres Bescheid. Ich dachte, dass wir das gut wegstecken. Im Spiel gegen den TV Merchweiler hat man aber gesehen, dass wir die Diskussionen nicht ganz ausblenden können“, sagt Spielertrainer Thomas Zellmer.


Gegen den Drittletzten Merchweiler hatte sich Saarlandliga-Spitzenreiter Homburg im Heimspiel am vergangenen Samstag lange schwer getan – letztlich aber mit 33:30 gewonnen. Eine Woche zuvor hatte die HWE den amtierenden Meister TV Niederwürzbach noch aus dessen eigener Halle gefegt (34:28).

Zellmer begründet den Leistungsabfall damit, dass der Streit zwischen dem TV Homburg auf der einen und dem SSV Erbach sowie dem HSV Waldmohr auf der anderen Seite nun öffentlich bekannt geworden ist. „Familie, Freunde, sogar andere Vereine rufen an und wollen wissen, was los ist“, berichtet der Spielertrainer. „Kalt lässt uns die Situation nicht“, hatte auch Spieler Christian Boscolo am Rande der Partie gegen Merchweiler gesagt. Bis zum morgigen Samstag um 19.30 Uhr müssen die Spieler die Verunsicherung aus den Kleidern schütteln. Dann spielt die HWE beim Vorletzten HF Illtal II. Auf dem Papier ist Spitzenreiter Homburg der klare Favorit. Allerdings wollen die HF Illtal ihre Kaderschmiede unbedingt in der Saarlandliga halten und setzten in der Rückrunde mitunter Spieler aus der ersten Mannschaft ein. In der Partie gegen den TV Merchweiler griff Illtal II zuletzt sogar auf Marcel Becker, den Führenden der Oberliga-Torschützenliste, zurück: Illtal gewann mit 35:26 – Becker erzielte elf Tore. Darüber hinaus wird Homburg am Samstag voraussichtlich ersatzgeschwächt antreten. Denn die Grippewelle hat die HWE fest im Griff. Neben den Verletzten Daniel Thum, Leo Frisch und Max Loschky steht der Einsatz mehrerer erkrankter Spieler auf der Kippe. Darunter auch der von Thomas Zellmer.