| 00:00 Uhr

Fußball: Ein ehemaliger Nationaltorwart in der Bezirksliga

Neuzugang Dragan Zilic (links) mit Genclerbirligis Vorsitzendem Cemil Mert. Foto: Mert
Neuzugang Dragan Zilic (links) mit Genclerbirligis Vorsitzendem Cemil Mert. Foto: Mert FOTO: Mert
Homburg. Den Verantwortlichen des SV Genclerbirligi Homburg ist vergangene Woche ein Transfer-Coup gelungen. Der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga Homburg konnte mit Dragan Zilic einen ehemaligen Nationalspieler als neuen Torwarttrainer und Schlussmann verpflichten. sho

Der 40 Jahre alte Serbe kann auf eine bewegte Profikarriere zurückblicken. Er spielte unter anderem bei FK Vojvodina Novi Sad (Serbien), ZSKA Sofia (Bulgarien), FK Smederevo (Serbien), HNK Rijeka (Kroatien) sowie ND Gorica (Slowenien). Bei diesem Verein beendete er 2010 offiziell seine Karriere.

Der Schlussmann brachte es in der Ersten Liga in Kroatien auf 35 und in der Ersten Liga Sloweniens auf 19 Einsätze. Im Uefa-Cup stand er für Smederevo gegen Ipswich Town und Slavia Prag im Tor. Für Jugoslawien und das spätere Serbien und Montenegro trug er in drei Testspielen und einem EM-Qualifikationsspiel das Nationaltrikot. Zilic stand unter anderem mit Spielern wie Dejan Stankovic (Inter Mailand ) in einer Mannschaft.

Der Vorsitzende von Genclerbirligi, Cemil Mert, berichtet: "Die Verpflichtung von Dragan ist natürlich für ganz Homburg ein richtiger Knaller. Er hatte seit September im pfälzischen Contwig die Jugend trainiert, wir waren über drei Monate lang hinter ihm her. Er hat bei uns mittrainiert und es hat ihm gut gefallen." Der Verein konnte dann "seine Bedingungen erfüllen, die in der Öffentlichkeit nicht genannt werden müssen", sagt Mert.

Der starke Stammtorwart Waldemar Junker (erst neun Gegentreffer in 16 Spielen) wird aber "auch weiterhin zwischen den Pfosten stehen, wenn er Gas gibt", verspricht Mert. Der Vorsitzende erwartet einen Dreikampf um den Aufstieg zwischen Genclerbirligi, den SF Walsheim und dem SV Blickweiler.