| 19:27 Uhr

FSV siegt in allerletzter Sekunde

Hiergeblieben: Der Jägersburger Tim Schäfer versucht in dieser Szene, den Burgbrohler Markus Blechinger festzuhalten. Schäfer traf am Mittwochabend zur frühen 1:0-Führung für den FSV. Foto: Mischa
Hiergeblieben: Der Jägersburger Tim Schäfer versucht in dieser Szene, den Burgbrohler Markus Blechinger festzuhalten. Schäfer traf am Mittwochabend zur frühen 1:0-Führung für den FSV. Foto: Mischa FOTO: Mischa
Jägersburg. Waldemar Schwab war am Mittwochabend kaum noch einzufangen. Mit der letzten Aktion des Spiels köpfte der Jägersburger Abwehrspieler den Siegtreffer zum 2:1 im Heimspiel gegen die SpVgg. Burgbrohl. Insgesamt war der FSV-Erfolg durchaus verdient. Stefan Holzhauser

Am vergangenen Mittwoch um 20.48 Uhr im Jägersburger Alois-Omlor-Sportpark: In der Partie der Fußball-Oberliga zwischen dem FSV Jägersburg und der SpVgg. Burgbrohl ist die Nachspielzeit offiziell abgelaufen. Vor 175 Zuschauern gibt es eine letzte Ecke für die Gastgeber. Daniel Ruschmann bringt den Ball von der rechten Seite an den ersten Pfosten, wo Waldemar Schwab per Kopf den 2:1-Siegtreffer erzielt. Anschließend rennt der 27-jährige Rechtsverteidiger vor Freude über den gesamten Platz und ist von seinen Mitspielern kaum einzufangen. Gleichzeitig nimmt Schiedsrichter Timo Gerach die Pfeife in den Mund und beendet das kurzweilige Spiel. Während die FSV-Spieler jubeln, können es die Burgbrohler kaum fassen.



Gäste-Trainer Klaus Adams begrub sein Gesicht in den Händen und sagte: "Nach den zwei Saisonauftakt-Klatschen wollten wir heute diszipliniert spielen. Wir haben defensiv ganz gut gestanden und hatten auch in der ersten Halbzeit einige gute Chancen. Dass wir nun quasi mit dem Schlusspfiff den entscheidenden Gegentreffer kassieren, ist verdammt bitter." Die volle Konzentration von Adams gilt nun dem Kellerduell am Samstag um 15.30 Uhr gegen den ebenfalls noch punktlosen FC Arminia Ludwigshafen. "Das ist für uns ein ganz wichtiges Spiel. Wir haben derzeit acht Verletzte und gehen auf dem Zahnfleisch. Umso bitterer ist es, dass die Jungs heute nicht für ihren tollen Einsatz belohnt wurden", betont Adams.

Einige Meter weiter freute sich FSV-Trainer Marco Emich, er konnte aber auch mit den Burgbrohlern mitfühlen. "Man muss fairerweise sagen, dass die Gäste auch gute Chancen hatten. Vielleicht hat uns das frühe 1:0 vom Kopf her nicht gutgetan. Das zwischenzeitliche 1:1 war verdient. Die Gäste haben aus ihren derzeitigen Möglichkeiten das Beste gemacht", meinte Emich und ergänzte: "Wir haben nach der Pause alles probiert. Wenn das 2:1 allerdings so kurz vor dem Abpfiff fällt, kann einem der Gegner fast schon etwas leidtun. Sie haben aufopferungsvoll gekämpft und wirklich alles rausgehauen."

Aufgrund der optischen Überlegenheit und der Mehrzahl an Chancen war der Sieg des FSV verdient. Das frühe 1:0 erzielte Tim Schäfer auf Vorarbeit von Ruschmann in der 6. Minute. Nach einem Freistoß von Deniz Dogan glich Jan Henrich per Kopf in der 28. Minute aus.

Am morgigen Samstag gastiert der FSV als Tabellensechster um 15.30 Uhr beim Siebten TSV Schott Mainz. "Sie sind auf ihrem kleinen Kunstrasenplatz als sehr heimstark bekannt. Wir wissen, was auf uns zukommt. Doch wir spielen dort auf Sieg", sagt Emich selbstbewusst.