| 20:16 Uhr

Fußball
FSV Jägersburg hofft auf eine Wende

JÄGERSBURG. Fußball-Oberligist braucht mal wieder einen Sieg. Pokalspiel gegen den FCS sorgt weiter für Fragezeichen. Von Stefan Holzhauser

Von Stefan Holzhauser


Am vergangenen Mittwoch waren in der Fußball-Oberliga zwei Nachholpartien ausgetragen worden. Dabei setzte sich der Tabellendritte Eintracht Trier beim auf Rang 17 platzierten FV Eppelborn mit 3:0 durch. Vier Tage zuvor hatten die Eppelborner dem souveränen Spitzenreiter FC Homburg beim 1:1 noch völlig überraschend die ersten Saisonpunkte abgeknüpft. Die zweite Mittwoch-Partie hatte Auswirkungen auf den FSV Jägersburg. So konnte sich die TuS RW Koblenz mit 2:0 beim 14. SV Morlautern behaupten und zog damit an den Saarländern auf Rang sechs vorbei.

Die Jägersburger müssen am Samstag weit reisen und sind um 17.30 Uhr auf einem Kunstrasen beim Tabellenneunten FV Engers zu Gast. Beim FSV gehen dabei die Gedanken ans Hinspiel zurück, als man sich knapp mit 3:2 gegen Engers behaupten konnte. Für die Nordhomburger trafen Murat Adigüzel (17.), Pascal Gherram (53.) sowie Jan Reiplinger (77.). Die Treffer der Gäste markierten Sascha Gaiser (6.) und Christian Wiersch (19.). Es war damals der neunte Spieltag und die Jägersburger standen nach einem zumindest ergebnistechnisch verpatzten Saisonauftakt mit bis dahin erst drei erzielten Punkten bereits gehörig unter Druck.



„Es war der wichtige Wendepunkt der Saison. Schön wäre es, wenn uns das nun in Engers noch einmal gelingen könnte“, meint FSV-Trainer Thorsten Lahm. Der letzte Sieg in einem Punktspiel datiert vom 25. November vergangenen Jahres beim 4:1 zu Hause gegen den SV Gonsenheim. Allerdings musste die Lahm-Elf auch zuletzt reihenweise gegen die Großkaliber der Klasse antreten.

„Engers ist sehr heimstark und spielt einen recht guten Fußball. Wir treffen auf einen kampfstarken und stets diszipliniert agierenden Gegner. Von daher erwartet uns ein ganz schweres Spiel“, meint Lahm. Ein Fragezeichen stehe noch hinter dem Einsatz von Sergey Littau, den Kniebeschwerden plagen. Er hat außerdem eine große Schürfwunde. Auch bei Tom Koblenz müsse man nach seiner im Homburg-Spiel erlittenen Bluterguss im Wadenbereich noch abwarten. Florian Hasemann ist nach seiner Roten Karte gegen Pirmasens gesperrt.

Auch der Vorsitzende Martin Germann geht in Engers von harter Gegenwehr aus. „Wir haben eine lange Fahrt vor uns und hoffen, dass unsere Spieler dennoch gleich hellwach sind. Unser Ziel ist und bleibt der möglichst vorzeitige Klassenverbleib. Und dafür langen bei bis zu sechs Absteigern unsere aktuell 36 Punkte noch lange nicht“, betont der Vorsitzende.

Natürlich wollte die Saarbrücker Zeitung auch wissen, wie es bezüglich des Saarlandpokal-Spiels gegen den 1. FC Saarbrücken aussieht. „Ich will dazu derzeit nur so viel sagen: Wir haben uns mit der Bitte um Hilfe bezüglich Veranstaltungsort und Umsetzung der Veranstaltung an den Saarländischen Fußballverband gewandt“, meint Germann. Es scheint jedenfalls derzeit nur schwer vorstellbar, dass die Partie in Jägersburg stattfinden kann. Optionen sind ein Ausweichen des FSV in ein anderes Stadion, ein Tausch des Heimrechts mit dem 1. FC Saaarbrüpcken – oder gar ein Verzicht aus Kostengründen auf die Partie.