| 00:00 Uhr

Fleisch vom Tisch und die Folgen

Die Theaterabteilung des MGV Erbach begeisterte die Besucher im ausverkauften Thomas-Morus-Haus mit der Komödie „Loss die Sau raus, vegetarisch is gesund“. Foto: Bernhard Reichhart
Die Theaterabteilung des MGV Erbach begeisterte die Besucher im ausverkauften Thomas-Morus-Haus mit der Komödie „Loss die Sau raus, vegetarisch is gesund“. Foto: Bernhard Reichhart FOTO: Bernhard Reichhart
Erbach. Was so alles passieren kann, wenn man vegetarische Ernährung einführen will und namentliche Verwechslungen aus einem Borstenvieh eine Geliebte machen, zeigt die Theatergruppe des MGV Erbach im Thomas-Morus-Haus. Das Publikum war begeistert, alle weiteren Vorstellungen sind ausverkauft. Bernhard Reichhart

Ernährungswahn, Wirbel um Vegetarier, falsche Geliebte , militante Aktivisten und sogar ein Mord: Zum Auftakt der Theatersaison der Theatergruppe des MGV Erbach durfte sich das Publikum im ausverkauften Thomas-Morus-Haus über einen witzigen Schwank in drei Akten freuen. Unter der Regie von Franz Mehlhorn begeisterte das neunköpfige Ensemble die Besucher bei der Premiere der Mundart-Komödie "Loss die Sau raus, vegetarisch is gesund".

Wie schon in den Jahren zuvor hatte "Chef-Umschreiber" Michael "Kurti" Mayer das von Andreas Wening verfasste Stück in Erbacher Mundart gesetzt und mit viel Lokalkolorit versehen.

Marianne Schmidt (Beate Omlor) reicht es. Immer mehr neue Schreckensmeldungen bezüglich der Inhalte in Nahrungsmitteln lassen sie und ihre Freundinnen und Nachbarinnen Karin Fess (Marianne Rudig) und Renate Müller (Anke Neumann) aktiv werden. Unter dem Motto "Mein Kühlschrank ist kein Ponyhof" starten sie mittels Flugblätter einen Aufruf zum allgemeinen Boykott der regionalen Wurst- und Fleischtheken ("Es geht ums uns! Vegetarisch ist gesund!"). Um die Nachhaltigkeit ihres Protestes noch zu verstärken, verkündigen sie allerdings auch in ihren eigenen Familien, dass von nun an nur noch Vegetarisches auf den Tisch kommt. Doch die Begeisterung von Mariannes Ehemann Kurt (Michael Mayer) und Sohn Mathias (Mathias Mehlhorn) hält sich da jedoch sehr in Grenzen. Um des lieben Friedens Willen stimmt Marianne Kurts Idee zu, im alten Stall selbst eine Sau zu halten, worüber die naive Renate und die militante Karin nichts wissen sollen. Doch als die beiden einen Streit zwischen dem Ehepaar Schmidt belauschen, vermuten sie fälschlicherweise, die Sau "Anita" sei Kurts Geliebte . Kein Wunder, ist Kurt doch mittlerweile zum "Schweineflüsterer" der "Grunzkuchel" mutiert. "Die schlacht' ich ab, die dicke, fette Sau", beschließt Marianne, jemanden zu beauftragen, "der das für mich macht, denn so e bludichie Sach' mach ich net". In der Annahme, Anita sei eine Frau, sind die Freundinnen völlig entsetzt: "Mach kenn Fehler!". Währenddessen versuchen die Schmidts zu vertuschen, dass ihr Bernhardiner Josef den Riesenrammler Rüdiger des Ehepaares Karin und Georg Fess (Michael Roth ) auf dem Gewissen hat. Doch es kommt noch schlimmer. Als der vermeintliche Killer Albert Bunt (Michael Pleines) mit einer Pistole auftaucht, über fleischlose Grünfutter-Fanatiker, vegetarische Öko-Weiber und Biogänse herzieht, fällt ein Schuss. Eine sichtlich geschockter Georg glaubt, dass sein Rammler als Zombie zurückgekommen ist. Angesichts blutiger Handschuhe und einem Baseballschläger vermutet Karin auch noch ein Verbrechen an Opa Erwin Schmidt (Franz Mehlhorn). Da jedoch jeder falsche Schlüsse zieht, überschlagen sich die Ereignisse. Am Ende taucht die "Nerventante" Anita Lang-Breitkurz (Jenny Hoffmann) auf, sorgt zuerst für Verwirrung, bevor sich alles in Wohlgefallen auflöst.


Zum Thema:

Auf einen BlickWeitere Aufführungen der Mundart-Komödie "Loss die Sau raus, vegetarisch is gesund" der Theaterabteilung des MGV Erbach unter der Regie von Franz Mehlhorn finden an den Samstagen, 7. März, 14.März, 21.März und 28. März, jeweils 20 Uhr, im Thomas-Morus-Haus, Schleburgstraße, statt. Der Einlass ist ab 19 Uhr. Alle Aufführungen sind bereits ausverkauft. re